Hypnotherapie bei welchen Krankheiten?

Hypnotherapie bei welchen Krankheiten?

Psychotherapie – Hypnosetherapie

Welche Krankheiten oder Störungen sprechen gut auf Hypnose an?

Hypnose wird bei einer Vielfalt von Einrichtungen von Notaufnahmen zu Zahnbüros zu Polikliniken verwendet. Klinische Studien meinen, dass Hypnose Immun-Funktionen und Entspannung verbessern, Verminderung von Stress und Schmerz und Angstgefühle lindern kann.

Hypnotherapie kann die Furcht und Angst reduzieren, die manche Menschen fühlen vor medizinischen oder dentalen Eingriffen. Zum Beispiel kann Hypnose Erholungszeit verbessern und sowohl Angst reduzieren als auch die Schmerzen auf Operationen. Klinische Studien bei Patienten mit Brandverletzungen zeigen, dass Hypnose Schmerz vermindert (genug, um Schmerzmedikation zu ersetzen) und Heilungen beschleunigt.

Im Allgemeinen zeigen klinische Studien, dass, die Verwendung von Hypnose das Bedürfnis nach Medikamenten reduzieren kann, geistige und körperliche Verfassung vor einer Operation verbessern, und die Zeit reduzieren kann, die man braucht, um sich zu erholen. ZahnÄrzte verwenden auch Hypnotherapie, um das Würgen und Bluten zu kontrollieren.

Ein Hypnotherapeut kann Sie Selbstregelungsfertigkeiten lehren. Zum Beispiel kann es sein, dass jemand mit Arthritisschmerz diesen wie die Lautstärke an einem Radio runterdrehen lernt. Hypnotherapie kann auch verwendet werden, um zu helfen, chronische Krankheiten zu managen. Selbsthypnose kann einen Sinn der Kontrolle verbessern, der oft mangelhaft ist, wenn jemand eine chronische Krankheit hat.

Klinische Studien zu Kindern in Notfall-Behandlungs-Zentren zeigen, dass Hypnotherapie Furcht, Angst und Unbehagen reduziert.

Andere Probleme oder Störungen, Erkrankungen, die auf Hypnotherapie reagieren, beinhalten (so behaupten jedenfalls Hypnotherapeuten):

Liste

  • Reizdarmsyndrom (weitere Studie)
  • Spannungskopfschmerzen
  • Alopezia areata (Haarausfall)
  • Asthma
  • Phobien
  • Schlaflosigkeit
  • Süchte
  • Bettnässen
  • Fibromyalgie
  • Phobien
  • Anstrengungen und Entbindungen
  • Haut-Störungen [wie Akne, Schuppenflechte und Ekzeme (atopic Dermatitis)]
  • Stress
  • Tinitus (Geräusche in den Ohren)
  • Krebs-verbundener Schmerz
  • Gewichtsverlust
  • Essstörungen
  • Warzen
  • Magenverstimmung (Dyspepsie)

Bei welchen Erkrankungen wirkt Hypnose/Hypnotherapie?

13.09.2015 Eine aktuelle Untersuchung des Institut national de la santé et de la recherche médicale (Inserm – Forschungseinrichtung des französischen Forschungsministeriums) analysierte die Wirksamkeit der verschiedenen Hypnoseverfahren bei einigen Erkrankungen bzw. Störungen.

Laut Studienautor Bruno Falissard können mehrere Hypnosetypen nach ihrer medizinischen Anwendung unterschieden werden:

Hypnosetypen

  • Hypnoanalgesie: Anwendung als Methode zur Schmerzreduktion;
  • Hypnosedation: Kombiniert Hypnose mit Beruhigungsmitteln, Sedativa;
  • Hypnotherapie für psychotherapeutische Zwecke.

Zusätzlich zu diesen Praktiken konzentriert sich der Bericht auch auf eine als EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing: Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung) bekannte Technik. Dieser integrative Ansatz, der bestimmte Praktiken aus der Hypnose stammend verwendet, wurde für die Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen entwickelt.

Bruno Falissard und Juliette Gueguen, Caroline Barry und Christine Hassler analysierten die Ergebnisse von 52 klinischen Studien und 17 Versuchen, die die Verwendung von EMDR einschlossen.

Hypnose ist von therapeutischem Wert beim Reizdarmsyndrom

Die Merkmale des Reizdarmsyndroms sind Unterleibsschmerzsn, Blähungen und Episoden von Diarrhöe oder Verstopfung, und es beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen. Hypnose zeigte sich bei der Behandlung dieses Leidens als wirksam: regelmäßige Hypnotherapie-Sitzungen linderten die gastrointestinalen Symptome.

Hypnosedation reduzierte Gebrauch von Analgetika und Beruhigungsmitteln

Die Wissenschaftler konzentrierten sich auf Hypnosedation während chirurgischer Untersuchungen und interventioneller Radiologie: Weisheitszahnextraktionen, Brustbiopsien, Transkatheter-Verfahren, Schwangerschaftsabbrüche usw.

Die gewählten Kriterien waren hoch variabel und betrafen den Patienten (Schmerzintensität, Angst, Medikamenteneinsatz, ungünstige Nebenwirkungen), und das Verfahren selbst (Dauer, Kosten) in gleichem Maße. Obwohl die Studien keine sichere Wirksamkeit bei all diesen Kriterien feststellten, sind die Ergebnisse übereinstimmend in Bezug auf die Verwendung von schmerzstillenden oder beruhigenden Medikamenten.

Die Studien zeigen, dass – unter lokalen oder Vollnarkosen ausgeführten Operationen – der Einsatz von Hypnosedation zur Reduktion der Schmerzmittel während dieser Eingriffe führen kann.

EMDR, eine wirkungsvolle Therapie bei PTBS

Gegenwärtige Daten zeigen nicht, dass EMDR besser als traditionelle Behandlungen bei posttraumatischen Belastungsstörungen ist, aber sie hat sich als wirkungsvoll erwiesen. Traumazentrierte kognitive Verhaltenstherapien und EMDR könnten die wirkungsvollsten Psychotherapien in diesem Fall sein.

Diese Schlüsse gelten jedoch nur für Erwachsene, da zu wenige Studien die Wirkungen auf Kinder oder Jugendliche beurteilt haben.
Mehr zu EMDR bei PTBS

Keine Hinweise auf Wirksamkeit bei anderen Störungen, Erkrankungen

Die gegenwärtigen Daten reichten nicht aus, um eine Wirksamkeit von Hypnose bzw. Hypnotherapie bei der Mehrheit der Störungen, Erkrankungen oder Anwendungen zu zeigen, bei denen Hypnose derzeit eingesetzt wird.

In einigen Arztpraxen erlaubten die von den Wissenschaftlern analysierten Studien nicht das Ziehen von Rückschlüssen auf den Wert von Hypnose, insbesondere bei:

  • Schmerztherapie während der Geburt
  • Prävention von postpartaler Depression
  • Schizophrenie
  • Aufhören mit dem Rauchen
  • Zahnpflege bei Erwachsenen und Kindern.

Beruhigende Sicherheitsdaten bezüglich Hypnose

Bruno Falissards Team prüfte auch die Sicherheit der Hypnose in der Literatur. Beruhigend ist, es scheinen keine ernsten Nebenwirkungen von Hypnose auszugehen. Laut den Forschern kann man jedoch die Existenz solcher Nebenwirkungen nicht ausschließen, doch, wenn sie existieren, ist ihr Auftreten relativ gering.

Obwohl diese Analyse das echte Interesse von Praktikern an Hypnose und den verwandten Techniken demonstriert, hebt sie auch die Notwendigkeit hervor, die traditionellen methodischen Standards zu überdenken. Sie hebt auch die Notwendigkeit hervor, sowohl die Auswahl der Kontrollgruppen und Urteilskriterien als auch das aktuelle Design der Studien infrage zu stellen, sagten die Forscher.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Institut national de la santé et de la recherche médicale; Sept. 2015



Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren