Depression in der Stadt

Verstädterung und Depression: Eine globale Untersuchung

Depression in der Stadt

27.10.2023 Im Jahr 2018 sagten die Vereinten Nationen voraus, dass bis 2050 68 % der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben werden, ein Anstieg von heute 55 % und ein Grund zur Besorgnis für Forscher, die mehrere Risikofaktoren für die psychische Gesundheit im städtischen Leben festgestellt haben.

Eine Metaanalyse aus dem Jahr 2010 ergab, dass die Prävalenz von Stimmungsstörungen in städtischen Gebieten höher ist, und eine Studie aus dem Jahr 2019 untersuchte die Depressionsraten bei älteren Menschen in Industrie- und Entwicklungsländern.

Forscher des Fachbereichs Psychologie an der University of Pennsylvania führten die erste Metaanalyse durch, die den globalen Zusammenhang zwischen dem Leben in der Stadt und der Prävalenz von Depressionen in allen Altersgruppen in Industrie- und Entwicklungsländern untersuchte. Ihre Ergebnisse – dass Stadtleben in Industrieländern, nicht aber in Entwicklungsländern, mit höheren Raten von Depressionen verbunden ist – wurden im Journal of Affective Disorders veröffentlicht.

Der Erstautor Colin Xu, ein ehemaliger Doktorand im Labor des Penn-Psychologieprofessors Robert DeRubeis, konzentrierte sich in seiner Dissertation auf statistische Modellierung zur Vorhersage von Depressionsergebnissen. Er ist jetzt Assistenzprofessor für Psychologie am College of Idaho. Der Studienerstautor DeRubeis sagt, er forsche seit mehr als 40 Jahren über Depressionen, habe aber nie diese Art von demografischen Einflüssen untersucht.

Urbanität steht in den Industrieländern in Verbindung mit höheren Depressionsraten

Die Metaanalyse von 80 Studien ergab, dass in Industrieländern wie den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Schweden, Frankreich und Japan ein signifikanter Einfluss der Urbanität auf Depressionen besteht. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, war in der Stadt 1,37 Mal höher als auf dem Land.

Stadtleben korreliert nicht mit höheren Raten von Depressionen in Entwicklungsländern

Die Autoren fanden in Entwicklungsländern wie China, Indien, Taiwan, Südkorea und Nigeria keine signifikante Auswirkung der Verstädterung auf Depressionen. Die Einteilung der Länder in Entwicklungs- und Industrieländer erfolgte auf der Grundlage der Kategorien des UN-Berichts World Economic Situation and Prospects 2022.

Laut Xu ist eine mögliche Erklärung, dass der Mangel an Ressourcen sowohl in den Städten als auch in den ländlichen Gebieten dazu führt, dass Menschen mit Depressionen nicht in die Städte gehen, um sich behandeln zu lassen. DeRubeis vermutet auch, dass die städtischen Merkmale, die in den Industrieländern mit Depressionen in Verbindung gebracht werden, in diesen Entwicklungsländern noch nicht so ausgeprägt sind.

Die Gründe für den Zusammenhang zwischen Stadtleben und Depression sind unklar

Angesichts der Ergebnisse in den Industrieländern könnte man sich fragen, ob das Leben in einer Stadt Menschen depressiver macht oder ob Menschen mit Depressionen eher in die Stadt ziehen oder dort bleiben. Diese Konzepte werden als Breeder-Hypothese bzw. Drifthypothese bezeichnet.

Was die Breeder-Hypothese betrifft, so wird das Leben in der Stadt mit sozialen Ungleichheiten, wirtschaftlicher Unsicherheit, Umweltverschmutzung und fehlendem Kontakt zur Natur in Verbindung gebracht, was sich alles negativ auf die psychische Gesundheit auswirken kann”, heißt es in dem Papier. DeRubeis weist aber auch darauf hin, dass andere Merkmale des städtischen Lebens mit einer geringeren Depressionsrate in Verbindung gebracht werden können, wenn sie untersucht werden.

Was die Drifthypothese bzw. Abwanderungshypothese anbelangt, so könnten Menschen mit Depressionen aufgrund des besseren Zugangs zu psychologischer Behandlung oder der geringeren Stigmatisierung aus ländlichen Gebieten in die Städte ziehen, heißt es in der Studie. “Ich kenne keine Untersuchungen zu diesem Thema in Bezug auf Depressionen”, sagt DeRubeis, “es gibt also einen fehlenden Nachweis, der sich vom Nachweis der Abwesenheit unterscheidet, und dann gibt es einen positiven Beleg auf der anderen Seite.”

“Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um herauszufinden, ob die Unterschiede in der Depressionsprävalenz zwischen städtischen und ländlichen Gebieten auf die Drift oder den Breeder-Effekt – oder auf beides zusammen – zurückzuführen sind”, heißt es in dem Papier. Xu sagt, dass die Belege nicht aussagekräftig genug sind, um einen der beiden Effekte völlig auszuschließen, dass es aber wahrscheinlich ist, dass beide Faktoren zu dem beobachteten Effekt beitragen.

Effekte variieren je nach Alter in den Industrieländern

In der Studie wird festgestellt, dass die Auswirkungen der Urbanität auf Depressionen in den Industrieländern in erster Linie auf die allgemeine Bevölkerungsgruppe zurückzuführen zu sein scheinen, während bei älteren Menschen oder Kindern/Jugendlichen kein signifikanter Zusammenhang zwischen Stadt und Depression festgestellt wurde. In den Entwicklungsländern wurde in keiner der drei Altersgruppen ein signifikanter Einfluss der städtischen Umgebung festgestellt.

Unterschiedliche Trends im Laufe der Zeit

“Die früheren Studien zeigen, dass in Entwicklungsländern Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, häufiger an Depressionen leiden als Menschen, die in städtischen Gebieten leben, aber neuere Studien zeigen das Muster, das in Industrieländern schon immer zu beobachten war”, sagt Xu.

Die Studie kommt zu folgendem Schluss: “Wenn dieses Ergebnis nicht fehlerhaft ist, deutet es darauf hin, dass die Risiken des modernen Lebens, die in den Industrieländern zu den größeren Depressionen in den Städten beigetragen haben, sich allmählich auch auf die Entwicklungsländer auswirken, da sich diese Länder modernisieren.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2023). DOI: 10.1016/j.jad.2023.08.030

News zu Stadt und Depressionen

Begrünung von Brachflächen reduziert Depressivität bei Stadtbewohnern

23.07.2018 Eine in JAMA Network Open veröffentlichte Studie legt nahe, dass sich die psychische Gesundheit (insbesondere der Depressivität) der Anwohner verbessert, wenn brachliegende Flächen in der Nachbarschaft in dichtbesiedelten Städten bepflanzt und gepflegt werden.

Begrünungen nicht-bebauter Flächen

stadt-chicago
Bild: Zu wenig Pflanzen in der Stadt

Dr. Eugenia C. South von der Universität Pennsylvania in Philadelphia, und Kollegen untersuchten, ob Begrünung nicht bebauter Stadtflächen die psychische Gesundheit von 342 in Philadelphia lebenden Erwachsenen verbessern kann.

Insgesamt 110 Cluster der Stadt erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder eine Begrünungsmaßnahme (Entfernen von Müll, Bearbeitung des Bodens, Anpflanzen von neuem Gras und Bäumen, Errichtung eines niedrigen Holzzauns und regelmäßige monatliche Pflege), eine Abfallbeseitigung (Entfernen von Müll, limitiertes Mähen von Gras und regelmäßige monatliche Wartung) oder einer Kontrollgruppe zugeordnet.

Depressionssymptome und Gefühl der Wertlosigkeit

Die Psychologen beobachteten einen signifikanten Rückgang der Teilnehmer, die sich depressiv (-41,5%; P = 0,03) und wertlos (-50,9%; P = 0,04) fühlten, unter denen, die der Begrünung zugeordnet waren, im Vergleich zu den Kontrollteilnehmern.

Darüber hinaus gab es eine nicht signifikante Reduktion der selbstberichteten negativen psychischen Gesundheit (-62,8%; P = 0,051).

Psychische Gesundheit

Die Begrünungsmaßnahme zeigte einen signifikanten Rückgang der Symptome von Depression (-68,7%; P = 0,007) unter den Teilnehmern, die in Wohngegenden unterhalb der Armutsgrenze leben.

Es gab keine signifikanten Veränderungen bei der selbstberichteten schlechten psychischen Verfassung derjenigen, die in der Nähe der Müllbeseitungs-Intervention lebten, im Vergleich zu den Kontrollanwohnern, die nicht einer Intervention zugeordnet waren.

Die Begrünung und Pflege nicht genutzter Umgebungen, insbesondere in ressourcenbeschränkten städtischen Gebieten, kann neben anderen Behandlungen auf Patientenebene eine wichtige Behandlung für psychische Gesundheitsprobleme – insbesondere Depressionen – darstellen, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: JAMA Network Open – doi:10.1001/jamanetworkopen.2018.0298

Weitere News aus der Forschung dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.