Nikotin, Rauchen und Depression

Psychische Krankheiten - Suchtkrankheiten

Rauchen und Depression

Eine neue Forschungsstudie stellt eine starke Beziehung zwischen Rauchen und Depression her und findet heraus, dass das Risiko mit genetischen und Umwelteinflüssen verbunden ist.

In der Untersuchung verfolgten Wissenschaftler von der Universität von Navarra in Zusammenarbeit mit der Universität von Las Palmas de Gran Canaria und der Harvard School of Public Health (USA) 8.556 Untersuchungsteilnehmer, um die Beziehung zwischen Tabakkonsum und depressiven Störungen zu bestimmen.

Erhöht Rauchen das Risiko für Depressionen?

Sie fanden heraus, dass das Risiko eine Depression zu erleiden bei Rauchern um 41 Prozent höher lag im Vergleich zu Nichtrauchern.

Rauchen und Depression
I've stopped smoking and cut down on alcohol
- and feel so good!" WHO/French National
Committee Against Smoking photo.

Der Artikel, dessen führender Autor Prof. Almudena Sánchez Villegas ist, basiert auf dem Verlauf einer 6-jährigen Beobachtung von Hochschulabsolventen in einem durchschnittlichen Alter von 42 Jahren.

Während dieser Zeit und der Datenerfassung wurden 190 Raucher, die anfangs keine Depression hatten, damit von einem Arzt diagnostiziert. Außerdem zeigten 65, die nicht diagnostiziert wurden, dass sie Antidepressiva während dieser Zeit einnahmen, sagte Miguel Ángel Martínez-González, Direktor des Forschungsprojekt und Chairprofessors der Abteilung für Präventivmedizin und Gesundheitswesen.

Hinsichtlich der Mechanismen, die diese Beziehung erhellen könnten, weist er daauf hin, dass genetische Veranlagung und/oder Umweltauswirkungen, welche die Wahrscheinlichkeit steigern, dass die Tabaksucht beibehalten und dass der Süchtige Depressionen erleidet, als unabhängige Dinge zu sehen sind.

Verringerung körperlicher Aktivität

Die Forscher fanden einen Zusammenhang zwischen stärkerem Rauchen und verringerter körperlicher Aktivität in der Freizeit des Rauchers. Ein Befund, der zusätzlicher Forschung bedarf.

EX-Raucher zeigten geringere Wahrscheinlichkeit für Depression als Nie-Raucher

Ein anderer interessanter Befund war, dass jene, die das Rauchen vor mehr als einem Jahrzehnt aufgegeben hatten, eine geringere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Depression hatten als diejenigen, die nie rauchten.

Die Forscher schlossen, dass zusätzliche Studien angezeigt sind, um die Mechanismen zu klären und zu bestimmen, die bewirken, dass sowohl die Verbindungen als auch potentielle Eingriffe das Risiko der Depression lindern.

Quelle: University of Navarra - 2008

Don't Worry, Be Happy - Rauchen Sie nicht mehr!

Obwohl die schädlichen medizinischen Wirkungen des Rauchens bekannt sind, stellen sich Experten oft die Frage, ob mit dem Rauchen aufzuhören eine positive oder negative Wirkung auf die Stimmung einer Person hat.

Die Sorge (oder Wahrnehmung) ist, dass viele Leute rauchen, um Angst und Depression abzubauen.

Am glücklichsten nach dem Aufhören

In einer neuen Studie verfolgten Forscher die Symptome der depressiven Störung bei Personen, die versuchten aufzuhören, und fanden heraus, dass sie nie glücklicher waren als zu dem Zeitpunkt, als sie erfolgreich das Rauchen unterliessen - für wie lange das auch war.

Basierend auf ihren Ergebnissen, empfahlen die Autoren des Artikels, der in der Zeitschrift Nicotine & Tobacco Research herausgegeben wurde, dass Raucher voller Freude aufhören und als einen Schritt ansehen sollten, sowohl ihre geistige als auch physische Gesundheit zu verbessern.

Tatsächlich ist - laut Autor Christopher Kahler, Ph.D. - Aufhören nicht, wie einige Raucher es befürchten, ein schlimmes psychologisches Opfer, das gemacht werden muss, um länger zu leben.

Die Annahme ist oft gewesen, dass die Leute rauchen könnten, weil es antidepressive Eigenschaften hat, und dass, wenn sie aufhören, sie in eine depressive Episode geraten könnten, sagte Kahler.

Depression wurde schon nach kurzer Zeit ohne Nikotin geringer

Überraschend ist, dass zu der Zeit, wenn man die Stimmung der Raucher misst, selbst wenn sie nur für eine kleine Weile Erfolg gehabt haben, sie schon über weniger Depressionssymptome berichten.

Kahler und Kollegen von der Brown-Universität, des Miriam Hospital und der Universität von Südkalifornien studierten eine Gruppe von 236 Männern und Frauen, die versuchten mit dem Rauchen aufzuhören, die auch schwere Gelegenheitstrinker waren.

Sie erhielten Nikotinpflaster und psychologische Beratung beim Aufhören und stimmten dann einem Aufhörtermin zu; einigen wurden bestimmte Ratschläge gegeben, wie sie das Trinken reduzieren könnten.

Die Teilnehmer nahmen an einem standardisierten Test auf Depressionssymptome teil: eine Woche vor dem Aufhörtermin und dann zwei, acht, 16 und 28 Wochen nach diesem Termin.

Alle außer 29 Teilnehmern zeigten eines von vier verschiedenen Verhaltensmuster beim Aufhören:

Die anschaulichsten und tragischsten Teilnehmer waren die, die nur vorläufig aufhörten. Ihre Stimmungen waren eindeutig am besten bei den Untersuchungen, als sie abstinent waren. Nachdem sie wieder mit dem Rauchen anfingen, verdunkelte sich ihre Stimmung, in einigen Fällen zeigten sie stärkere Symptome von Depression als vorher.

Die starke zeitliche Korrelation zwischen gesteigertem Glücksgefühl und Abstinenz ist ein deutliches Zeichen, dass die zwei Hand in Hand gehen, sagte Kahler vom Brown's Center for Alcohol and Addiction Studies (CAAS).

Die Teilnehmer, die nie aufhörten, blieben die Unglücklichsten von allen während der Studie. Die, die aufhörten und abstinent blieben, waren die Glücklichsten und verblieben auf demselben starken Glücksniveau.

Nikotin ist kein Antidepressivum

Sich die Daten ansehend, sagte Kahler, ist es schwierig zu glauben, dass Rauchen eine wirksame Art wäre, negative Gefühle und Depression zu behandeln, selbst wenn einige wenige behaupten, Tabak bzw. Nikotin aus diesem Grund zu konsumieren. In der Tat, sagte er, scheint das Gegenteil wahrscheinlicher - dass wenn man mit dem Rauchen aufhört, depressive Symptome gelindert werden.

"Wenn sie mit dem Rauchen aufhören, gehen ihre depressiven Symptome zurück, und wenn sie rückfällig werden, geht ihre Stimmung zurück, dahin wo sie war", sagte er. "Ein wirksames Antidepressivum sollte so aussehen."

Quelle: Nicotine & Tobacco Research, Dez. 2010

Rauchen erhöht Risiko für Depression

Eine neue Forschungsstudie behauptet, dass Rauchen das Risiko einer Depression erhöhen kann.

Die Studie, durchgeführt von Forschern von der University of Otago in Neuseeland, beinhaltete über 1.000 Personen.
Die Teilnehmer wurden im Alter von 18, 21 und 25 Jahren zu ihren Rauchgewohnheiten befragt und ob sie Symptome einer Depression hatten.

Starke Verbindung zwischen Rauchen und Depression

Die Forscher fanden eine starke Verbindung zwischen Rauchen und Depression. Teilnehmer, die von Nikotin abhängig waren, hatten mehr als doppelt so wahrscheinlich Depressionssymptome, wie jene, die nicht nikotinabhängig waren.

Die Forscher sahen sich diese Beziehung detaillierter mit einer hoch entwickelten statistischen Technik an, genannt Strukturelles Gleichungsmodell (SEM).

Rauchen erhöht Risiko für Depression, nicht umgekehrt

Diese Analyse der Studienresultate zeigte, dass eher Rauchen das Risiko für die Entwicklung von depressiven Symptomen erhöhte, als dass Menschen rauchten, weil sie depressiv sind, schreiben die Wissenschaftler.

Die Ergebnisse kommentierend, sagte Hauptforscher Professor David Fergusson: Unsere Befunde stimmen mit dem Schluss überein, dass es eine Ursache-Wirkung-Beziehung zwischen Rauchen und Depression gibt, bei der Zigarettenrauchen das Risiko erhöht, Depressionssymptome zu entwickeln.

Die Gründe für diese Beziehung sind nicht klar. Jedoch ist es möglich, dass Nikotin Änderungen an der Aktivität der Neurotransmitter im Gehirn verursacht, wenn es zu einem gesteigerten Risiko der Depression führt, sagte er.

Professor Fergusson und Kollegen heben hervor, dass ihre Studie nicht beweist, dass Rauchen Depression verursacht, und sagten, dass die Studie nahelegt statt definitive Aussagen treffe.

Quelle: Royal College of Psychiatrists, Juni 2010

Tabakkonsum kann Depressivität verursachen

Starke Raucher haben ein dreimal größeres Risiko für klinische Depression (ICD10 F32.2) verglichen mit früheren starken Rauchern laut einer im Journal of Psychiatric Research herausgegebenen Studie.

Kausale Beziehung?

Obwohl die Verbindung zwischen Nikotin-Konsum und Depression gut dokumentiert ist, unterstützen die Ergebnisse die kausale Hypothese bezüglich Rauchen und Depression, statt nur die Hypothese der "gemeinsamen Anfälligkeit".

Unter der Annahme der häufigen Anfälligkeit kann erwartet werden, dass starke Raucher ein ähnlich erhöhtes Risiko für eine klinische Depressionsepisode haben, unabhängig von ihrem Rauchstatus zur Zeit der Nachtestung, sagte Salma Khaled Ph.D.; "unsere Ergebnisse zeigen aber das Gegenteil".

Khaled vom Mental Health Center for Research and Teaching und ihre Gruppe beurteilten die Informationen von 3.824 Teilnehmern aus einer grossen kanadischen Gesundheitserhebung.

Die Teilnehmer der Studie wurden zwischen 1994 und 1995 interviewt und es folgten alle zwei Jahre neue Befragungen bis zum Jahr 2007.

Für die Studie wurden nur die Teilnehmer berücksichtigt, die ihren Rauchstatus aufrechterhielten, also jeweils gegenwärtige, frühere, oder Nie-Raucher blieben, während der gesamten Nachbeobachtungsphase. Starke Raucher wurden so definiert, dass sie 20 oder mehr Zigaretten pro Tag rauchten.

Wenn diese Faktoren gänzlich für eine depressive Störung verantwortlich zu machen waren, wie von der Hypothese gemeinsamer Anfälligkeit behauptet wird, dann würden wir sehen, dass frühere starke Raucher und gegenwärtige Raucher mit der gleichen Wahrscheinlichkeit Episoden von Major Depression haben, argumentierte Khaled.

Risiken

Die Autoren stellten fest, dass das 12-jährige Risiko für eine Episode klinischer Depression für den gesamten Test insgesamt bei 13,2 % lag.

Aufgeteilt nach Rauch-Status, lag das Risiko für eine depressive Episode bei den gegenwärtig starken Nikotinsüchtigen bei 26,7 %; bei den früheren starken Rauchern war es 7,1 Prozent, und bei jenen, die nie rauchten, war es 12,2 Prozent.

Diese Statistik zeigt ein signifikantes Risikoverhältnis von 3:1 für gegenwärtige starke Nikotin-Konsumenten verglichen mit den früheren Rauchern - auch nach der Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Stress.

Weiterhin, verglichen mit gegenwärtigen Rauchern, nahmen das Risiko für eine Major-Depression-Episode unter früheren Rauchern stetig mit der Zeit ab - von dem Zeitpunkt an als sie aufhörten. Das Risikoverhältnis fiel von 0,5 für diejenigen, die vor 1 bis 5 Jahren aufhörten, auf 0,2 bei jenen, die vor mehr als 21 Jahren aufgehört hatten zu rauchen.

"Unsere Befunde stimmen mit der Ansicht: 'Starkes Rauchen führt zu schwerer Depression' überein, und dass eine kausale Natur besteht, statt durch Faktoren gemeinsamer Anfälligkeit geschieht", bemerkten Khaled und ihre Kollegen.
Quelle: Journal of Psychiatric Research. Mai 2012

Raucher für Angst und Depression anfälliger

27.03.2015 Eine Studie des University College London zeigt, dass Zigarettenraucher ein etwa 70 Prozent größeres Risiko für Ängstlichkeit und Depression als Nichtraucher haben, und widerlegt damit die landläufige Annahme, dass Rauchen Stress abbauen könne.

Angst durch Entzug

Die vorübergehende Entlastung von der Angst, die Raucher erfahren, ist nur eine kurze Linderung des Entzugs und Cravings (Sucht), aber Entzug und Abhängigkeit (daher die Angst) würden ohne das Rauchen gar nicht existieren, sagt Koautor Dr. Mike Knapton von der British Heart Foundation.

"Viele Raucher sind davon überzeugt, dass Rauchen Angst und Stress verringert, was wiederum viele Abhängige, beim Versuch aufzuhören, scheitern lässt", sagte er.

"Doch, statt die Raucher zu entspannen, steigert es Angst und Anspannung. Wenn Raucher sich eine anstecken, ist das Gefühl des reduzierten Stresses bzw. der Entspannung nur vorübergehend und wird bald durch Entzugserscheinungen und Verlangen ersetzt.

Während des Rauchens verringern sich Craving und Entzugssymptome - welche sich ähnlich anfühlen, als ob man ängstlich oder gestresst ist. Das Rauchen verringert oder eliminiert aber eben nicht die zugrundeliegenden Ursachen für den Stress."

Auftretenshäufigkeit

Die Studie mit beinahe 6.500 Teilnehmern (Alter über 40) stellte fest, dass 18,3 Prozent der Raucher über Depression und Angst berichteten (zum Vergleich: nur 10 Prozent der Nichtraucher und 11,3 Prozent der Ex- Raucher leiden darunter).

Emotionaler Schaden ist umkehrbar

Langzeit-Exraucher zeigten ein ähnlich niedriges Risiko für Depression und Angst wie lebenslange Nicht-Raucher. Dies zeigt, dass der emotionale Schaden umkehrbar ist. Tatsächlich konnten Teilnehmer, die seit mindestens einem Jahr mit dem Rauchen aufgehört hatten, nicht mehr von Nie-Rauchern in dieser Hinsicht unterschieden werden.

"Mit dem Rauchen aufhören, kann also nicht nur der Schlüssel für eine körperlich gute Gesundheit sein sondern auch der für die psychische", sagte Studienautor Robert West vom University College London.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: University College London, British Heart Foundation; März 2015

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Nichtrauchen tut gut

05.01.2016 Kommentar von Waldemar U.:

Früher, als ich noch rauchte, war ich wesentlich depressiver drauf als heute. Das liegt auch daran, dass man sich jeden Tag auf die Schulter klopfen kann, weil man durchgehalten hat.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter