Kindheitstraumata und die Folgen

Kindheitstrauma: Folgen, Auswirkungen

Klinische Psychologie – Psychische Störungen

Die langfristigen körperlich-psychiatrischen Auswirkungen von Kindheitstraumata

21.05.2019 Die Exposition gegenüber Traumata in der Kindheit ist für Jahrzehnte danach sowohl mit psychiatrischen als auch mit körperlichen Problemen verbunden laut einer auf dem Jahreskongress 2019 der American Psychiatric Association vorgestellten Studie.

Die psychologische Forschungsarbeit bewertete in Längsrichtung (14 Jahre) mehr als 1.000 Personen, die als Kinder direkt dem Terroranschlag vom 11. September 2001 ausgesetzt waren, sowie eine abgestimmte Kontrollgruppe von 500 Personen, die diesem Ereignis nicht direkt ausgesetzt waren.

kind-teddy
Bild: lisa runnels

  • Die Studie ergab, dass Personen mit direkter Exposition gegenüber dem traumatischen Ereignis eher eine psychiatrische Störung im Jahr zuvor hatten, verglichen mit nicht exponierten Teilnehmern (36 Prozent vs. 28 Prozent) und eher eine lebenslange körperliche Erkrankung hatten (27 Prozent vs. 11 Prozent).
  • Darüber hinaus hatten 14 Prozent der direkt exponierten Personen eine körperlich-psychiatrische Komorbidität, verglichen mit 4 Prozent der nicht exponierten Personen.
  • So erkrankten die Teilnehmer der exponierten Gruppe viermal häufiger an einer körperlich-psychischen Begleiterkrankung als die der nicht exponierten Gruppe.
  • Darüber hinaus war der Zusammenhang mit der körperlich-psychiatrischen Komorbidität geringfügig größer als bei der körperlichen Morbidität allein, was darauf hinweist, dass die erhöhte Komorbidität nicht nur auf eine Zunahme der physischen Bedingungen zurückzuführen ist.
  • Die Forscher beobachteten auch, dass die exponierte Gruppe im Vergleich zu den Kontrollteilnehmern eine signifikant größere Funktionsbeeinträchtigung aufwies.

Diese Forschung zeigt deutlich, dass Ärzte bei Personen mit einem Kindheitstrauma auf die psychisch-körperlichen Folgen achten sollten, unabhängig davon, ob es sich um körperliche oder psychische Beschwerden handelt, schreiben die Wissenschaftler um Lawrence Amsel von der Columbia Universität.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: American Psychiatric Association

Folgen von Kindheitstrauma: Vorzeitige Alterung von Gehirn und Körper

03.08.2020 Kinder, die schon früh im Leben ein Trauma durch Missbrauch oder Gewalt erleiden, zeigen laut einer von der American Psychological Association veröffentlichten Studie als Folge schneller biologische Zeichen des Alterns als Kinder, die zuvor keine Kindheitstraumata erlebt haben.

Die Studie untersuchte drei verschiedene Anzeichen des biologischen Alterns – frühe Pubertät, Zellalterung und Veränderungen in der Gehirnstruktur – und fand heraus, dass die Traumaexposition mit allen dreien in Zusammenhang steht.

Auswirkungen auf Pubertät und Zellalterung

Frühere Forschungen ergaben widersprüchliche Belege dafür, ob Widrigkeiten in der Kindheit immer mit einer beschleunigten Alterung verbunden sind.

Diese Studien untersuchten jedoch viele verschiedene Arten von erlebten Problemen in der Kindheit: Missbrauch, Vernachlässigung, Armut etc. – und verschiedene Messwerte des biologischen Alterns.

Um die Ergebnisse zu klären, beschlossen Katie McLaughlin vom Fachbereich Psychologie der Harvard University und Kollegen zwei Kategorien von Kindheitstraumata getrennt zu betrachten: bedrohungsbezogene Traumata wie Missbrauch und Gewalt und deprivationsbedingte Widrigkeiten wie körperliche oder emotionale Vernachlässigung oder Armut.

Die Psychologen führten eine Metaanalyse von fast 80 Studien mit insgesamt mehr als 116.000 Teilnehmern durch. Sie fanden heraus, dass Kinder, die ein bedrohungsbedingtes Kindheitstrauma wie Gewalt oder Missbrauch erlitten, in der Folge eher früh in die Pubertät kamen und auch auf zellulärer Ebene Anzeichen einer beschleunigten Alterung zeigten – einschließlich verkürzter Telomere, den Schutzkappen an den Enden unserer DNA-Stränge, die sich mit zunehmendem Alter abnutzen.

Kinder, die Armut oder Vernachlässigung erlebten, zeigten jedoch keines dieser Anzeichen des vorzeitigen Alterns.

Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung

In einer zweiten Analyse überprüften McLaughlin und ihre Kollegen systematisch 25 Studien mit mehr als 3.253 Teilnehmern, in denen untersucht wurde, wie sich Widrigkeiten des frühen Lebens auf die Gehirnentwicklung auswirkten.

Sie fanden heraus, dass Widrigkeiten mit einer verringerten Dicke des Cortex einhergingen – ein Zeichen des Alterns, da der Cortex mit zunehmendem Alter dünner wird.

Allerdings waren verschiedene Arten von Widrigkeiten in verschiedenen Teilen des Gehirns mit der Ausdünnung des Kortex verknüpft.

Trauma und Gewalt waren mit einer Verdünnung des ventromedialen präfrontalen Cortex assoziiert, der an der sozialen und emotionalen Verarbeitung beteiligt ist, während Deprivation häufiger mit einer Verdünnung des frontoparietalen Cortex, des Default-Modus und der visuellen Netzwerke verbunden war, die an der sensorischen und kognitiven Verarbeitung beteiligt sind.

Evolutionäre Anpassungen?

Diese Arten des beschleunigten Alterns könnten ursprünglich von nützlichen evolutionären Anpassungen herrühren, so McLaughlin. In einer gewalttätigen und bedrohlichen Umgebung könnte zum Beispiel ein früheres Erreichen der Pubertät die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Menschen sich reproduzieren können, bevor sie sterben.

Und eine schnellere Entwicklung der Hirnregionen, die bei der Verarbeitung von Emotionen eine Rolle spielen, könnte Kindern helfen, Bedrohungen zu erkennen und darauf zu reagieren, wodurch sie in gefährlichen Umgebungen sicherer wären. Aber diese einst nützlichen Anpassungen können im Erwachsenenalter schwerwiegende Folgen für körperliche und psychische Gesundheit haben.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: American Psychological Association – Psychological Bulletin (2020). DOI: 10.1037/bul0000270

Weitere News aus der Forschung

  • Misshandelte oder vernachlässigte Kinder entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit schwere Störungen der Psyche.
    zum Artikel
  • Wie Kindheitstraumata das Immunsystem schädigen
    zum Artikel
  • Folgen im Kindesalter
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren