Träumen wir, um zu vergessen?

Belege für eine aktive Rolle des Träumens bei der Verarbeitung emotionaler Erinnerungen zeigen, dass wir träumen, um zu vergessen

Träumen wir, um zu vergessen?

14.05.2024 Träume können helfen, das Alltägliche zu vergessen und das Extreme besser zu verarbeiten, so eine neue Studie der University of California, Irvine. In einer Arbeit von Forschern des UC Irvine Sleep and Cognition Lab wurde untersucht, wie sich Traumerinnerung und Stimmung auf die Gedächtniskonsolidierung und Emotionsregulation am nächsten Tag auswirken.

Die kürzlich in der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichten Ergebnisse deuten auf einen Kompromiss hin, bei dem emotional aufgeladene Erinnerungen Vorrang haben, aber in ihrer Schwere gemindert werden.

Träume verbunden mit Gedächtniskonsolidierung und Emotionsregulation

„Menschen, die träumen, zeigen eine stärkere emotionale Gedächtnisverarbeitung, und somit helfen uns Träume, unsere emotionalen Erlebnisse zu verarbeiten“, so die Autorin Sara Mednick, Professorin für Kognitionswissenschaften an der UC Irvine und Laborleiterin.

„Träume können unsere Wacherfahrungen widerspiegeln, aber dies ist der erste Beleg dafür, dass sie eine aktive Rolle bei der Veränderung unserer Reaktionen auf unsere Wacherfahrungen spielen, indem sie negative Erinnerungen gegenüber neutralen Erinnerungen bevorzugen und unsere emotionale Reaktion darauf am nächsten Tag verringern.“

Die Hauptautorin Jing Zhang fügte hinzu: „Unsere Arbeit liefert den ersten empirischen Beleg für die aktive Beteiligung des Träumens an der schlafabhängigen Verarbeitung des emotionalen Gedächtnisses, was darauf hindeutet, dass das Träumen nach einem emotionalen Erlebnis dazu beitragen könnte, dass wir uns am Morgen besser fühlen.“

Die Studie

An der Studie nahmen 125 Frauen teil – 75 über Zoom und 50 im Sleep and Cognition Lab -, die Mitte 30 waren und Teil eines größeren Forschungsprojekts über die Auswirkungen des Menstruationszyklus auf den Schlaf waren.

Die Sitzung begann für alle Teilnehmerinnen um 19:30 Uhr mit einer emotionalen Bildaufgabe, bei der sie eine Reihe von Bildern betrachteten, die negative und neutrale Erlebnisse darstellten (z. B. einen Autounfall oder eine Wiese), und jedes Bild auf einer Neun-Punkte-Skala nach der Intensität der Gefühle bewerteten, die es auslöste.

Anschließend wurde den Teilnehmerinnen sofort derselbe Test mit neuen Bildern und nur einer Auswahl der zuvor betrachteten Bilder vorgelegt. Zusätzlich zur Bewertung ihrer emotionalen Reaktionen sollten die Frauen angeben, ob es sich um ein altes oder ein neues Bild handelte, was den Forschern half, eine Basislinie für das Gedächtnis und die emotionale Reaktion zu entwickeln.

Dann legten sich die Versuchspersonen entweder zu Hause oder in einem der privaten Schlafzimmer des Schlaflabors schlafen. Alle trugen einen Ring, der das Schlaf-Wach-Verhalten überwachte. Nach dem Aufwachen am nächsten Tag wurde festgestellt, ob sie in der vorangegangenen Nacht geträumt hatten, und wenn ja, wurden die Traumdetails und die allgemeine Stimmung in einem Schlaftagebuch festgehalten, wobei eine siebenstufige Skala von extrem negativ bis extrem positiv verwendet wurde.

Zwei Stunden nach dem Aufwachen absolvierten die Frauen die zweite emotionale Bildaufgabe vom Vorabend, um die Erinnerung an das Bild und die Reaktion zu messen.

„Anders als bei typischen Schlaftagebuchstudien, bei denen über Wochen Daten gesammelt werden, um festzustellen, ob Erlebnisse des Tages in den Träumen auftauchen, haben wir eine Studie in einer einzigen Nacht durchgeführt, die sich auf emotional aufgeladenes Material konzentrierte, und untersucht, ob die Fähigkeit der Probanden, sich an ihren Traum zu erinnern, mit einer Veränderung des Gedächtnisses und der emotionalen Reaktion verbunden war“, so Zhang.

Personen, die von ihren Träumen berichteten, konnten sich besser an diese erinnern und reagierten weniger auf negative Bilder als auf neutrale, ein Muster, das bei Personen, die sich nicht an ihre Träume erinnerten, fehlte. Je positiver der Traum war, desto positiver bewerteten die Befragten am nächsten Tag auch die negativen Bilder.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2024). DOI: 10.1038/s41598-024-58170-z

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.