Vagusnervstimulation beeinflusst Emotionen

Bauchgefühl: Stimulation des Vagusnervs reduziert emotionale Verzerrungen

11.05.2022 Die Stimulation des Vagusnervs, der eine direkte Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn herstellt, bewirkt, dass Menschen traurigen Gesichtsausdrücken weniger Aufmerksamkeit schenken.

Diese Forschungsstudie der Psychologinnen Katerina Johnson und Laura Steenbergen wurde in der Zeitschrift Neuroscience veröffentlicht.

Katerina Johnson erklärt: „Es gibt ein wachsendes Interesse daran, wie unser Darm und die darin lebenden Mikroben unsere Stimmung und unseren emotionalen Zustand beeinflussen können. Wir wissen, dass das Darmmikrobiom bei Tieren das emotionale Verhalten über den Vagusnerv beeinflussen kann. In dieser Studie wollten wir daher untersuchen, ob die Stimulation dieses Darm-Hirn-Nervs bei Menschen auch die Emotionen beeinflussen kann.“

Nervus Vagus

Die Forscher verwendeten eine nicht-invasive Methode (die sogenannte transkutane Vagusnervstimulation), um den Vagusnerv durch Anlegen eines kleinen elektrischen Stroms an die Haut im Ohr leicht zu stimulieren, und maßen, ob dies im Vergleich zu einer „Placebo-Stimulation“ veränderte, wie die Teilnehmer emotionale Reize verarbeiteten.

Laura Steenbergen kommentierte: „Wir können untersuchen, wie viel Aufmerksamkeit Menschen verschiedenen Emotionen schenken und ob sie bestimmten Emotionen gegenüber voreingenommen sind. So ist beispielsweise bekannt, dass Menschen, die eine stärkere negative Voreingenommenheit haben und negativen Emotionen wie Traurigkeit mehr Aufmerksamkeit schenken, ein höheres Risiko für die Entwicklung psychiatrischer Störungen wie Depressionen haben“.

Geringere Aufmerksamkeit für traurige Gesichter

Das wichtigste Ergebnis dieser Studie war, dass die Stimulation des Vagusnervs die Aufmerksamkeit der Teilnehmer gegenüber traurigen Gesichtern verringerte. Johnson fügte hinzu: „Dies ist die erste Studie, in der untersucht wurde, ob die vagale Signalübertragung bei gesunden Menschen die emotionale Verarbeitung verändert. Unsere Ergebnisse zeigen die Rolle, die die vagale Signalübertragung bei der Beeinflussung menschlicher Emotionen spielen kann, und unterstreichen die Notwendigkeit, die Bedeutung dieses neuronalen Weges bei der Vermittlung der Verbindung zwischen dem Darmmikrobiom und unserem Gehirn weiter zu untersuchen.“

Geringere Aufmerksamkeit für glückliche Gesichter

Interessanterweise verringerte die Stimulation auch die Aufmerksamkeit der Teilnehmer für glückliche / fröhliche Gesichter. Steenbergen erklärte: „Dies deutet auf eine allgemeine emotionale Abstumpfung hin, ähnlich wie bei Antidepressiva, bei denen Patienten über eine Verringerung sowohl negativer als auch positiver Gefühle berichten.“

Die Stimulation des Vagusnervs wird manchmal bei Patienten mit schweren behandlungsresistenten Depressionen angewandt, doch ist ihr Einsatz begrenzt, da derzeit nur invasive Stimulationen verschrieben werden, die eine chirurgische Implantation erfordern. Steenbergen fügte hinzu, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass diese nicht-invasive Form der Vagusnervstimulation eine vielversprechende Therapie für den intermittierenden Einsatz bei Patienten neben einer Pharmakotherapie sein könnte.

Nächster Schritt

Johnson schloss mit den Worten: „Jetzt, da wir wissen, dass die Stimulation des Vagusnervs die emotionale Verarbeitung beeinflussen kann, wäre der nächste Schritt zu untersuchen, wie das Mikrobiom den Vagusnerv stimuliert. Dies könnte uns dabei helfen, durch das Mikrobiom angeregte Wege zu finden, um die vagale Signalübertragung zu verstärken und möglicherweise die Stimmung zu verbessern.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Neuroscience (2022). DOI: 10.1016/j.neuroscience.2022.04.026

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).