Videospiele und die kognitive Leistungsfähigkeit

Das Spielen von Videospielen kann Aufmerksamkeit und Gedächtnis verbessern

Videospiele und die kognitive Leistungsfähigkeit

21.02.2024 Eine neue im British Journal of Psychology veröffentlichte Studie ergab, dass regelmäßige Videospieler (“Gamer”) bei Aufgaben, die kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit und Gedächtnis messen, besser abschneiden.

An der Studie, die im Lero Esports Science Research Lab an der Universität Limerick durchgeführt wurde, nahmen 88 junge Erwachsene teil, von denen die Hälfte regelmäßig mehr als sieben Stunden pro Woche actionbasierte Videospiele spielte.

Die Teilnehmer wurden mit drei Aufgaben getestet, bei denen verschiedene Aspekte ihrer kognitiven Leistung gemessen wurden – ein einfacher Reaktionszeittest, eine Aufgabe, bei der zwischen der Reaktion auf Zahlen- und Buchstabenkombinationen umgeschaltet werden musste, um die exekutive Funktion und das Arbeitsgedächtnis zu bewerten, und eine Labyrinth-basierte Aufgabe, um das visuell-räumliche Gedächtnis zu beurteilen.

Aufmerksamkeit und Gedächtnis

Die Forscher fanden heraus, dass regelmäßige Gamer die Zahlen-Buchstaben-Aufgabe um 12,7 % und die Labyrinth-Aufgabe um 17,4 % schneller lösen konnten als die Gruppe der Nicht-Gamer.

“Das regelmäßige Spielen von Videospielen wird oft kritisiert und als ungesund angesehen, aber unsere Forschung zeigt, dass Gamer einige kognitive Vorteile gegenüber der Allgemeinbevölkerung haben, insbesondere in Bezug auf Aufmerksamkeit und Gedächtnis“, so Dr. Adam Toth von der Universität Limerick und Lero, dem Forschungszentrum der Science Foundation Ireland für Software, und einer der Autoren der Studie.

Dr. Mark Campbell fügte hinzu: “In Übereinstimmung mit früheren Arbeiten aus unserem Labor könnte diese Forschung Auswirkungen auf Bereiche haben, in denen kognitive Leistung von größter Bedeutung ist, wie etwa in der Chirurgie und der Flugsicherung, wo das Spielen von Videospielen gefördert werden könnte, um die erforderliche kognitive Spitzenleistung zu entwickeln.”

Kognitive Ermüdung

Die Forschung untersuchte auch einen weiteren Aspekt – ob Gamer weniger anfällig für kognitive Ermüdung sind als die Allgemeinbevölkerung.

Einigen Teilnehmern wurde eine zusätzliche Aufgabe gestellt, die über einen längeren Zeitraum Konzentration erfordert und zu kognitiver Ermüdung (Leistungsabfall) führt, bevor die ursprünglichen kognitiven Tests erneut durchgeführt wurden.

Die Forscher stellten fest, dass die Leistung von Spielern und Nichtspielern in gleichem Maße abnahm, ohne dass ein signifikanter Unterschied im Grad der kognitiven Ermüdung festgestellt wurde.

© Psylex.de – Quellenangabe: British Journal of Psychology (2023). DOI: 10.1111/bjop.12692

Weitere Infos, News dazu