Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Suizid: Risikofaktor chronische Schmerzen

Schmerzakzeptanz: Wie man das Suizidrisiko bei Patienten mit chronischen Schmerzen verringern kann

Suizid: Risikofaktor chronische Schmerzen

31.10.2023 Eine Studie von Psychologie-Professor Willie Hale von der University of Texas at San Antonio hat die Ergebnisse von anonymen Selbstauskünften auf verschiedenen Fragebogen von 207 Patienten mit chronischen Schmerzen untersucht, von denen die meisten aktive Militärangehörige waren.

“Wir wissen mit Sicherheit, dass Menschen mit Schmerzen – insbesondere starken Schmerzen – über Suizid nachdenken, weil sie nicht ewig Schmerzen haben wollen”, sagte Hale. “Wir wissen, dass es eine direkte Beziehung zwischen diesen beiden Dingen gibt: Je mehr Schmerzen man hat, desto mehr Suizidgedanken wird man haben.”

Die Suizidrate, die Suizidversuche und die Todesfälle unter US-Soldaten und Veteranen sind höher als unter Zivilisten. So starben im Jahr 2020 nach den jüngsten Zahlen des US-Ministeriums für Veteranenangelegenheiten im Durchschnitt 17 Veteranen pro Tag durch Selbstmord.

Darüber hinaus leiden Veteranen häufiger unter chronischen Schmerzen als Menschen, die nicht im Militär gedient haben, was sie noch anfälliger für das Suizidrisiko macht. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass chronische Schmerzen und Schmerzkatastrophisierung mit einem höheren Maß an Suizidgedanken und -verhalten verbunden sind.

Interpersonelle Theorie suizidalen Verhaltens

Der Gedanke hinter der Studie war, dass starke Schmerzen bei den Betroffenen Suizidgedanken hervorrufen und dass der Schweregrad der Schmerzen das Gefühl verstärkt, eine Belastung für andere zu sein. Dies beruht auf der interpersonellen Theorie suizidalen Verhaltens.

Die Theorie besagt, dass suizidale Verhaltensweisen an der Schnittstelle zwischen dem Wunsch, durch Selbstmord zu sterben, und der Fähigkeit, die Tat auszuführen, entstehen. Der Wunsch, sich selbst zu töten, entsteht jedoch aus dem Gefühl der Belastung – oder dem Gefühl, anderen zur Last zu fallen – und der verwehrten Zugehörigkeit – oder dem Gefühl, von anderen abgelehnt zu werden.

Wenn Menschen mit chronischen Schmerzen das Gefühl haben, anderen zur Last zu fallen, wollen sie sich umbringen, sagt Hale. Wenn sie jedoch lernen, ihre Schmerzen zu akzeptieren und trotz der Schmerzen ihren Alltag zu bewältigen, können sie ihr Gefühl der Belastung verringern, was wiederum ihre Suizidgedanken reduziert, so Hale. Sie werden zwar immer noch Schmerzen haben, aber sie fühlen sich besser, wenn sie aufstehen und ihren täglichen Aktivitäten nachgehen.

Die Akzeptanz chronischer Schmerzen wird definiert als “die Fähigkeit, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die für die Lebensziele einer Person von Bedeutung sind, auch wenn sie mit Schmerzen verbunden sind, sowie die Fähigkeit, von Versuchen abzusehen, diese Schmerzen zu reduzieren”, so Hale.

Techniken der Akzeptanz- und Commitment-Therapie

Um mit ihren Schmerzen Frieden zu schließen, können Menschen mit chronischen Schmerzen Techniken der Akzeptanz- und Commitment-Therapie anwenden, die ihnen helfen, ihre Schmerzen zu überwinden und an den Aktivitäten teilzunehmen, die ihnen das Leben angenehm machen.

“Wir konnten zeigen, dass die Beziehung zwischen Schmerzschwere und empfundener Belastung je nach Grad der Schmerzakzeptanz und auch die Beziehung zwischen empfundener Belastung und Suizid unterschiedlich ist. Es kommt darauf an, ob man sich mit dem Schmerz abgefunden hat oder nicht”, sagte Hale.

“Wenn man Menschen dazu bringen kann, sich nicht mit ihren Schmerzen abzufinden, sondern sich mit ihnen nur ein bisschen abzufinden, halbiert sich ihr Suizidrisiko, und wenn man sie zu einem hohen Grad der Schmerzakzeptanz bringt, wird es ganz verschwinden.”

Schmerzakzeptanz

Die Ergebnisse zeigen, wie Schmerzakzeptanz die Beziehung zwischen Schmerzintensität und empfundener Belastung aufheben kann.

Da die Schmerzakzeptanz das Ausmaß widerspiegelt, in dem sich Menschen mit sinnvollen Aktivitäten beschäftigen, auch wenn sie Schmerzen haben, könnte eine solche Akzeptanz eine erfolgreiche soziale Anbindung und ein geringeres Zugehörigkeitsgefühl erleichtern, einfach weil Menschen mit hoher Schmerzakzeptanz sich eher an Aktivitäten mit anderen beteiligen, wodurch sowohl das Zugehörigkeitsgefühl als auch die wahrgenommene Belastung weniger hartnäckig erscheinen, so der Forscher.

“Selbst wenn man nichts tun kann, um die Schmerzen zu lindern; wenn man sie dazu bringen kann, sich damit abzufinden, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie sich umbringen”, so Hale.

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Texas at San Antonio

News zu Suizid und chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen als Risikofaktor für absichtliche Selbsttötung

11.09.2018 Bei fast 9 Prozent der Menschen, die in 18 Staaten der USA von 2003 bis 2014 durch Selbstmord starben, wurden chronische Schmerzen dokumentiert laut einer in Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Mehr als 25 Millionen Erwachsene in den USA haben täglich Schmerzen, und 10,5 Millionen haben täglich erhebliche Schmerzen. Chronischer Schmerz wurde bereits als Risikofaktor für Suizid erkannt, aber frühere Studien untersuchten in erster Linie dazu die nicht-tödliche Suizidalität und weniger Selbstmorde im Zusammenhang mit chronischen Schmerzen oder den Merkmalen solcher Todesfälle.

Forscher der Abteilung für Gewaltprävention, des National Center for Injury Prevention and Control, Centers for Disease Control and Prevention analysierten Daten aus 18 Staaten, die mindestens ein Jahr lang von 2003 bis 2014 am NVDRS teilnahmen. Die NVDRS beschreibt die Merkmale von gewaltsamen Todesfällen, einschließlich Suizid, und die Umstände, die direkt zum Tod beitrugen.

Häufigkeit; Suizidmethode

Die Forscher fanden heraus, dass von 123.181 Suizidopfern, die in der Studie berücksichtigt worden waren, 10.789 (8,8 Prozent) chronische Schmerzen hatten, und der Prozentsatz stieg von 7,4 Prozent im Jahr 2003 auf 10,2 Prozent im Jahr 2014.

Mehr als die Hälfte (53,6 Prozent) der Suizidtoten mit chronischen Schmerzen starben an Verletzungen durch Feuerwaffen und 16,2 Prozent an einer Überdosis eines Opioids.

Schmerzarten; psychische Störungen

Rückenschmerzen, Krebsschmerzen und Arthritisschmerzen machten einen großen Teil der Schmerzerkrankungen bei Menschen aus, die durch Selbstötung starben, obwohl sie sich nicht gegenseitig ausschlossen.

Ebenso wurden Angststörungen und Depressionen bei Selbstmordopfern mit Schmerzen häufiger diagnostiziert als bei jenen ohne Schmerzen.

Opioide

Die Forscher zeigten, dass bei Suizidtoten mit chronischen Schmerzen, für die toxikologische Ergebnisse vorlagen, Opioide zum Zeitpunkt des Todes viel häufiger vorhanden waren als bei Menschen ohne Schmerzen.

Die Rolle von Opioiden für das Suizidrisiko sollte untersucht und die Suizidprävention als Bestandteil der Versorgung für Menschen mit chronischen Schmerzen gründlicher betrachtet werden, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine (2018). doi/10.7326/M18-0830

Suizidgedanken stehen im Zusammenhang mit Schmerzen bei vielen Patienten mit rheumatischen oder Muskel-Skelett-Erkrankungen

14.06.2019 Eine Umfrage unter über 900 Patienten mit Muskel-Skelett-Erkrankungen ergab, dass jeder Zehnte in den vorangegangenen vier Wochen aufgrund von Schmerzen Suizidgedanken hatte.

Schmerzen hatten auch dazu geführt, dass 58% das Gefühl hatten, dass alles für sie unkontrollierbar schien.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis war eine wechselseitige Beziehung zwischen Schlaf und Schmerz, bei der 69% die Qualität ihres Schlafes als negativ für ihre Schmerzen einstuften. Im Gegenzug fühlten sich zwei Drittel der Patienten beim Aufwachen am Morgen selten oder nie vollständig ausgeruht, 36% nahmen Schmerzmittel, um ihren Schlaf zu verbessern.

Die Ergebnisse wurden auf dem Europäischen Jahreskongress für Rheumatologie 2019 vorgestellt und zeigen die deutlichen Auswirkungen von rheumatischen und Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und der damit verbundenen chronischen Schmerzen auf Schlaf und die psychische Gesundheit (insbesondere Depressionen und Suizidalität) und einen besorgniserregenden Mangel an psychologischer Betreuung, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: EULAR 2019 – Annual European Congress of Rheumatology – Abstract number: OP0347-PARE/OP0318-HPR

Weitere News aus der Forschung dazu

  • Hyporeaktivität Depressiver deutet auf Selbstmord
    zum Artikel
  • Suizidfaktoren bei Älteren: Depressivität ist eher nicht der Grund
    zum Artikel



Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.