Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Stress verbunden mit schlechterer Gesundheit

Insbesondere finanzieller Stress ist verbunden mit einer schlechteren biologischen Gesundheit. Immuneneuroendokrine Muster und Reaktion auf Stress

Stress verbunden mit schlechterer Gesundheit

23.01.2024 Laut einer neuen Studie von Forschern des University College London haben Menschen, die stressige Lebensereignisse oder -umstände erleben, mit größerer Wahrscheinlichkeit eine schlechtere biologische Gesundheit laut Biomarkern, die an der Interaktion zwischen unserem Immun-, Nerven- und Hormonsystem beteiligt sind.

Die Kommunikation zwischen unserem Immun-, Nerven- und Hormonsystem ist notwendig, um unsere Gesundheit zu erhalten. Eine Störung dieser Prozesse wird mit einer Reihe von psychischen und physischen Krankheiten in Verbindung gebracht, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Depressionen und Schizophrenie.

Die Studie

In dieser neuen in Brain, Behavior, and Immunity veröffentlichten Studie analysierten die Forscher die Blutkonzentrationen von vier Biomarkern bei 4.934 Personen im Alter von 50 Jahren und älter, die an der English Longitudinal Study of Aging teilnahmen. Bei zwei dieser Biomarker handelte es sich um Proteine, die an der Reaktion des angeborenen Immunsystems auf Entzündungen beteiligt sind (C-reaktives Protein und Fibrinogen), und bei zwei weiteren um Hormone, die an der Physiologie der Stressreaktion beteiligt sind (Cortisol und IGF-1).

Das Team verwendete eine ausgefeilte statistische Technik, die latente Profilanalyse, um Cluster von Biomarker-Aktivitäten zu identifizieren. Es wurden drei Gruppen identifiziert und entsprechend mit geringem, mittlerem und hohem Risiko für die Gesundheit eingestuft. Die Forscher untersuchten dann, wie sich eine frühere Belastung durch stressige Umstände auf die Wahrscheinlichkeit auswirkt, dass Menschen zur Hochrisikogruppe gehören.

Sie fanden heraus, dass die Exposition gegenüber belastenden Umständen insgesamt – von der informellen Pflege bis hin zum Erleben eines Trauerfalls oder einer Scheidung in den letzten zwei Jahren – mit einer 61 % höheren Wahrscheinlichkeit verbunden war, vier Jahre später zur Hochrisikogruppe zu gehören.

Kumulativer Effekt

Unabhängig davon war der Effekt auch kumulativ, da die Wahrscheinlichkeit, zur Hochrisikogruppe zu gehören, bei denjenigen, die mehr als einen stressauslösenden Umstand erlebten, mit jedem erlebten Stressor um 19 % stieg. Bei Personen, die nur über eine finanzielle Belastung berichteten, d. h. über die Wahrnehmung, dass sie möglicherweise nicht über genügend finanzielle Mittel verfügen, um ihre künftigen Bedürfnisse zu befriedigen, war die Wahrscheinlichkeit, vier Jahre später zur Hochrisikogruppe zu gehören, um 59 % höher.

Die Hauptautorin, Doktorandin Odessa S. Hamilton (UCL Institute of Epidemiology & Health Care), sagte: “Wenn das Immunsystem und das neuroendokrine System gut zusammenarbeiten, wird die Homöostase aufrechterhalten und die Gesundheit bewahrt. Chronischer Stress kann jedoch diesen biologischen Austausch stören und zu Krankheiten führen.”

“Wir haben festgestellt, dass finanzieller Stress die biologische Gesundheit am stärksten beeinträchtigt, obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um dies mit Sicherheit festzustellen. Dies könnte daran liegen, dass diese Form von Stress in viele Aspekte unseres Lebens eindringen und zu familiären Konflikten, sozialer Ausgrenzung und sogar zu Hunger oder Obdachlosigkeit führen kann.”

Stress über einen längeren Zeitraum

Stress über einen längeren Zeitraum hinweg kann die Kommunikation zwischen dem Immunsystem und dem neuroendokrinen System stören. Das liegt daran, dass unsere Reaktion auf Stress unserer Reaktion auf Krankheit ähnelt und einige der gleichen Signalwege aktiviert werden (zum Beispiel lösen beide Reaktionen die Produktion von Signalen des Immunsystems aus, die als pro-inflammatorische Zytokine bezeichnet werden).

Die Forscher untersuchten auch genetische Varianten, von denen zuvor festgestellt worden war, dass sie unsere immunneuroendokrine Reaktion beeinflussen, und fanden heraus, dass der Zusammenhang zwischen stressigen Lebensumständen und der Zugehörigkeit zur Hochrisikogruppe vier Jahre später unabhängig von der genetischen Veranlagung bestehen blieb.

© Psylex.de – Quellenangabe: Brain, Behavior, and Immunity (2023). DOI: 10.1016/j.bbi.2023.11.012

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.