Nimmt der Stress mit zunehmendem Alter ab?

Studie untersuchte längsschnittliche Veränderung des täglichen Stresses über 20 Jahre im Erwachsenenalter

Nimmt der Stress mit zunehmendem Alter ab?

01.12.2022 In den Medien wird häufig darüber berichtet, wie sich der alltägliche Stress negativ auf das Leben der Menschen auswirken kann, von der körperlichen Gesundheit bis hin zum geistigen und emotionalen Wohlbefinden. Aber es gibt auch gute Nachrichten über die Erfahrung von täglichem Stress im Alter.

Die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Forschungsstudie unter der Leitung von David Almeida, Professor für menschliche Entwicklung und Familienstudien an der Penn State University, zeigen, dass die Anzahl der täglichen Stressoren und die Reaktion der Menschen auf tägliche Stressoren mit dem Alter abnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Developmental Psychology veröffentlicht.

“Es gibt etwas am Älterwerden, das zu weniger Stressoren führt”, sagte Almeida. “Dies könnte an der Art der sozialen Rollen liegen, die wir im Alter ausfüllen. Als jüngere Menschen jonglieren wir vielleicht mehr, unter anderem mit Job, Familie und Haushalt, was alles zum täglichen Stress beiträgt. Doch mit zunehmendem Alter ändern sich unsere sozialen Rollen und Motivationen. Ältere Menschen sprechen davon, dass sie die ihnen zur Verfügung stehende Zeit maximieren und genießen wollen.”

Das Forscherteam nutzte Daten aus der National Study of Daily Experiences (NSDE), einer nationalen Studie unter der Leitung von Almeida an der Penn State, die über einen Zeitraum von 20 Jahren, beginnend im Jahr 1995, umfassende Daten über das tägliche Leben von mehr als 3.000 Erwachsenen an über 40.000 Tagen gesammelt hat. Die Befragten waren zu Beginn der Studie zwischen 25 und 74 Jahre alt und wurden im Rahmen des größeren Projekts Midlife in the United States (MIDUS), das vom Institute on Aging der Universität Wisconsin-Madison geleitet wird, zur Teilnahme an der NSDE eingeladen.

Die Befragten nahmen an Telefoninterviews teil, in denen das tägliche Stressniveau an acht aufeinanderfolgenden Tagen bewertet wurde. Diese täglichen Bewertungen wurden in Abständen von etwa neun Jahren wiederholt, so dass ein tägliches Tagebuch über einen Zeitraum von 20 Jahren entstand.

Rückgang der Auswirkungen des täglichen Stresses bis Mitte 50

Die Forscher stellten einen Rückgang der Auswirkungen des täglichen Stresses fest, und zwar sowohl bei der Anzahl der täglichen Stressfaktoren, die die Befragten angaben, als auch bei ihrer emotionalen Reaktivität auf diese Faktoren. So berichteten beispielsweise 25-Jährige an fast 50 % der Tage über Stressoren, während 70-Jährige nur noch an 30 % der Tage über Stressoren berichteten.

Almeida und das Forscherteam stellten nicht nur fest, dass die Zahl der berichteten täglichen Stressfaktoren abnimmt, sondern auch, dass die Menschen mit zunehmendem Alter weniger emotional auf die täglichen Stressfaktoren reagieren, wenn sie denn auftreten.

“Ein 25-Jähriger ist an den Tagen, an denen er einen Stressor erlebt, viel mürrischer, aber mit zunehmendem Alter finden wir wirklich heraus, wie wir diese Belastungen verringern können”, sagte Almeida, der feststellte, dass der tägliche Stress bis Mitte 50 stetig abnimmt, wenn die Menschen am wenigsten von Stressbelastungen beeinflusst werden.

Diese Ergebnisse zeigen zwar, dass die Berichte über tägliche Stressfaktoren und die Reaktivität auf diese bis Mitte 50 abnehmen, doch frühe Indikatoren deuten darauf hin, dass das höhere Alter, also die späten 60er und frühen 70er Jahre, mehr Herausforderungen und einen leichten Anstieg der Fälle von täglichem Stress mit sich bringen kann.

“Das Älterwerden von 35 bis 65 Jahren ist etwas ganz anderes als das Älterwerden von 65 bis 95 Jahren”, sagte Almeida. “Wir haben bereits begonnen, das in den Daten zu erkennen, aber diese nächste Runde der Datenerhebung und -analyse wird uns ein noch besseres Verständnis dafür geben, wie das aussieht.”

“Viele meiner früheren Arbeiten befassten sich mit diesen kleinen, alltäglichen Stressfaktoren – zu spät zu einem Meeting kommen, einen Streit mit dem Partner haben, ein krankes Kind betreuen – und fanden heraus, dass unsere emotionalen Reaktionen auf diese Ereignisse Vorhersagen über unsere spätere Gesundheit und unser Wohlbefinden, einschließlich chronischer Erkrankungen, psychischer Gesundheit und sogar Sterblichkeit, zulassen. Diese neuen Forschungsergebnisse sind ermutigend, denn sie zeigen, dass wir mit zunehmendem Alter besser mit diesen Stressfaktoren umgehen können. Im Durchschnitt wird die Erfahrung des Alltagsstresses nicht schlechter, sondern sogar besser.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Developmental Psychology (2022). DOI: 10.1037/dev0001469

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.