Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Psychische Störungen nach Terroranschlägen

PTBS, Depressionen und generalisierte Angststörung: Psychische Folgen nach den Terroranschlägen in Israel

Psychische Störungen nach Terroranschlägen

06.01.2024 Eine von den Forschern des Ruppin Academic Center in Israel und der Columbia University durchgeführte Studie dokumentiert die weitreichenden Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Israelis (sowohl von Juden als auch von Arabern) mit einem starken Anstieg von posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), Depressionen und Angstzuständen nach dem Terroranschlag der Hamas im Oktober.

PTBS, Depressionen und generalisierte Angststörung

In der in der Zeitschrift EClinicalMedicine veröffentlichten Studie wurde festgestellt, dass die Prävalenz von wahrscheinlichen PTBS, Depressionen und Angststörungen in den Wochen nach den Anschlägen (29 % für PTBS, 42 % für Depressionen und 44 % für generalisierte Angststörung) fast doppelt so hoch war wie zwei Monate vor den Anschlägen.

“Die Prävalenz von PTBS, Depressionen und Angstzuständen ist wesentlich höher als in früheren Studien, die sich auf terroristische Anschläge wie den 11. September und andere Anschläge bezogen”, so Dr. Yossi Levi-Belz, Professor für klinische Psychologie und Vorsitzender des Lior Tsfaty Center for Suicide and Mental Pain Studies am Ruppin Academic Center in Israel, der die Studie leitete.

Die Eskalation des langjährigen israelisch-palästinensischen Konflikts begann am 7. Oktober mit Angriffen der Hamas auf Zivilisten im Süden Israels, bei denen nach israelischen Angaben mehr als 1.200 Menschen getötet und 240 als Geiseln genommen wurden. Auf den Terroranschlag folgte der offene Krieg zwischen der militanten palästinensischen Gruppe und den israelischen Streitkräften, der auf mehr als ein Jahrzehnt relativer Ruhe an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel folgte.

Die landesweite Kohortenstudie, so die Forscher, ging auf die Einschränkungen früherer Untersuchungen ein, indem sie ein prospektives Studiendesign verwendete, um die Auswirkungen des Terroranschlags zu bewerten. Die Forscher verwendeten eine breite Palette von wahrscheinlichen Ergebnismessungen, einschließlich PTBS, Depression und generalisierter Angststörung (GAS; englisch Generalized anxiety disorder (GAD)), und untersuchten eine Kohorte israelischer Bürger, sowohl Juden als auch Araber, zweimal, 6-7 Wochen vor dem Angriff und 5-6 Wochen nach den Angriffen.

Anschläge am 11. September 2001

Zahlreiche Studien belegen, dass traumatische Ereignisse wie Kriege und bewaffnete Konflikte zu einer alarmierenden Zunahme von posttraumatischem Stress und Depressionen führen können. PTBS-Symptome waren die häufigste gesundheitliche Auswirkung der Anschläge vom 11. September 2001. Bis zu 20 % der Erwachsenen, die der Katastrophe direkt ausgesetzt waren oder bei den Anschlägen verletzt wurden, hatten fünf bis sechs Jahre nach den Anschlägen PTBS-Symptome. Zehn Jahre nach den Anschlägen berichteten 15 % der 70.000 im World Trade Center Health Registry erfassten Personen über Depressionen und 10 % sowohl über Depressionen als auch über PTBS.

Der Mitautor der Studie, Dr. Yuval Neria, Professor für klinische medizinische Psychologie (Psychiatrie und Epidemiologie) am Irving Medical Center der Columbia University und Direktor des PTBS-Forschungs- und Behandlungsprogramms am New York State Psychiatric Institute (NYSPI), erklärte, dass die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, bei Personen, die einem schweren Trauma ausgesetzt sind, eine sofortige Bewertung vorzunehmen, bei der die psychologischen Probleme vor den Anschlägen und die psychiatrischen “Diagnosen” nach einem solchen schweren Trauma berücksichtigt werden.

© Psylex.de – Quellenangabe: eClinicalMedicine (2024). DOI: 10.1016/j.eclinm.2023.102418

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.