Essstörung durch Mobbing

Essstörung durch Mobbing

Psychische Störungen – Gestörtes Essverhalten

Zusammenhänge zwischen Mobbing und Essstörungen

16.11.2015 In der Kindheit gemobbt zu werden, ist mit einem erhöhtem Risiko für Angst, Depression und auch Essstörungen verbunden. Aber laut einer aktuellen Studie sind es nicht nur die Opfer, die ein erhöhtes Risiko für psychische Störungen haben, sondern auch die Täter selbst.

bullying

Forscher der Universitäten Duke und North Carolina analysierten die Daten einer Studie mit 1.420 Kindern, die im Alter von 9-16 Jahren interviewt worden waren und deren Gesundheitsdaten über zwei Jahrzehnte gesammelt wurden.

Die Teilnehmer wurden in vier Kategorien eingeteilt: Kinder,

  • die überhaupt keine Mobbing-Erfahrungen hatten (Kontrollgruppe);
  • Opfer von Mobbing;
  • Kinder, die sowohl Opfer als auch Bully (Täter) waren; und
  • Kinder, die allein Täter waren: andere Kinder wiederholt verbal und körperlich misshandelten, andere sozial ausschlossen und Gerüchte über andere verbreiteten, ohne je gemobbt worden zu sein.

Entwicklung von Essstörungen

Opfer

Die Forscher waren nicht überrascht festzustellen, dass Opfer ein erhöhtes Risiko für Essstörungen hatten.

Kinder, die Opfer von Bullying (Mobbing in der Schule) waren, hatten ein fast doppelt so hohes Risiko für die Entwicklung von Symptomen von Anorexie (11,2% verglichen mit 5,6% bei den Kinder der Kontrollgruppe) und Bulimie (27,9% verglichen mit 17,6% in der Kontrollgruppe).

Täter und Opfer

Kinder, die Täter als auch Opfer waren, zeigten das größte Risiko für die Entwicklung von Anorexiesymptomen (22,8%) und auch das höchste Risiko für Binge-Eating (4,8% im Vergleich zu weniger als 1% in der Kontrollgruppe) und Erbrechen, um ihr Gewicht zu kontrollieren.

Täter

Aber die Wirkung des mobbenden Verhaltens auf die Täter war auch bedeutsam: 30,8% der Bullys hatten Bulimiesymptome im Vergleich zu 17,6% in der Kontrollgruppe.

Alle diese Verhaltensweisen können verheerende Wirkungen auf die langfristige (psychische) Gesundheit von Kindern haben, sagte Koautorin Cynthia M. Bulik in der Zeitschrift International Journal of Eating Disorders.

Menschen tendieren traurigerweise dazu, Merkmale anderer Menschen am kritischsten zu sehen, die sie bei sich selbst am wenigsten mögen, sagte Bulik.

Die Unzufriedenheit der Täter mit ihrem eigenen Körper kann die Verspottung / Verletzung anderer anstacheln. Unsere Befunde sollten uns wachsam – auch hinsichtlich der Entwicklung von Essstörungen – bei denjenigen sein lassen, die in Mobbing verwickelt sind – sei es als Opfer, Täter oder beides, schlossen sie und ihr Kollege William Copeland.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Duke University, North Carolina University, International Journal of Eating Disorders; Nov. 2015

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Artikel, News



Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren