Waldbrände und die Psyche

Luftverschmutzung durch die Rauchentwicklung bei Waldbränden erhöht das Suizidrisiko in ländlichen Gegenden

Waldbrände und die Psyche

12.09.2023 Luftverschmutzung birgt nachweislich Risiken für die körperliche Gesundheit, doch neue Forschungsergebnisse zeigen, dass sie auch negative Auswirkungen auf die Psyche bzw. psychische Gesundheit haben kann.

Eine neue Studie, die von einem Wirtschaftswissenschaftler der University of Illinois Urbana-Champaign mitverfasst wurde, untersuchte den Zusammenhang zwischen der Luftverschmutzung durch verwehten Waldbrandrauch und dem Suizidrisiko und fand umfangreiche Belege dafür, dass die Luftverschmutzung das Suizidrisiko der ländlichen Bevölkerung in den USA unverhältnismäßig stark erhöht.

Laut David Molitor, Professor für Finanzwesen am Gies College of Business in Illinois und Mitverfasser der Studie, führt jeder 10-prozentige Anstieg der Feinstaubbelastung in ländlichen Bezirken zu einem Anstieg der monatlichen Suizidrate um durchschnittlich 1,5 %.

Die Luftverschmutzung ist seit langem als schädlich für die körperliche Gesundheit bekannt, aber es gibt jetzt auch Hinweise darauf, dass sie mit psychischen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen und Suizid in Verbindung steht, sagte er.

“In Anbetracht der Tatsache, dass Waldbrände in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des wärmeren und trockeneren Klimas und der anhaltenden menschlichen Expansion in ehemals natürlichen Gebieten voraussichtlich häufiger und heftiger ausfallen werden, ist es unerlässlich, dass wir die Auswirkungen der Rauchverschmutzung durch Waldbrände vollständig verstehen. Der größte Teil der Weltbevölkerung ist regelmäßig einer ungesunden Luftverschmutzung ausgesetzt, und es gibt Hinweise darauf, dass sich diese Belastung nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die psychische Gesundheit auswirkt.”

Höhere Suizidraten durch schlechtere Luft

Anhand von Daten über alle Todesfälle durch Suizid, satellitengestützte Messungen des Rauchs von Waldbränden und der Feinstaubkonzentration in der Luft in den USA von 2007 bis 2019 verglichen die Forscher die jährlichen Schwankungen der monatlichen Rauchbelastung auf Bezirksebene mit den Veränderungen der Suizidraten und analysierten dann die Auswirkungen in verschiedenen Gebieten und demografischen Gruppen.

Sie fanden heraus, dass eine schlechtere Luftqualität zu höheren Suizidraten führt – auch wenn die Daten zeigen, dass dieser Effekt nur bei bestimmten demografischen Gruppen in ländlichen Gebieten auftrat, so Molitor.

Der Studie zufolge konzentrierten sich die Auswirkungen auf demografische Gruppen mit einem hohen Suizidrisiko und einer hohen Exposition gegenüber der Außenluft: weiße Männer im erwerbsfähigen Alter auf dem Land und Erwachsene auf dem Land ohne Hochschulbildung. Im Gegensatz dazu fanden die Forscher keine Hinweise darauf, dass die Rauchverschmutzung das Suizidrisiko in irgendeiner städtischen demografischen Gruppe erhöht.

“Wie wir alle im Sommer erlebt haben, stellt die Luftverschmutzung eine große Gefahr für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen dar”, sagen die Forscher. “Unsere Ergebnisse, die seit langem für ihre Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit bekannt sind, deuten auch darauf hin, dass die Luftverschmutzung die psychische Gesundheit beeinträchtigt, was wiederum zu mehr Todesfällen durch Suizid führt. Alles zusammengenommen ist dies etwas, das die politischen Entscheidungsträger nicht ignorieren können”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the National Academy of Sciences (2023). DOI: 10.1073/pnas.2221621120.

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.