News / Forschung zu Essstörungen

News aus der Forschung zu Essstörungen

Psychische Störungen – Gestörtes Essverhalten

Die aktuellsten Nachrichten von PSYLEX zum Thema Essstörungen finden Sie nun unter News aus der Forschung zu Essstörung.

Aktuelle Nachrichten aus der Forschung

Hier finden Sie aktuelle Forschungsergebnisse und News zum essgestörten Verhalten und Essstörungen im Allgemeinen.
News zu

sind unter den entsprechenden Kategorien zu finden.

Die News

  • 10.05.2021 BMI
    Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index in der Kindheit und dem Risiko für die Essstörungen Anorexie und Bulimie im späteren Leben
    zum Artikel
  • 14.10.2020 Essstörungen und Körperbild
    Studie untersuchte Auftreten von und Zusammenhänge zwischen Körperdysmorphie (Körperbildstörung) und Essstörungen.
    zum Artikel
  • 16.05.2020 Essgestörtes Verhalten durch Alkoholkonsum
    Drunkorexie: Symptome und frühes fehlangepasstes Essverhalten bei Frauen
    zum Artikel
  • 16.05.2020 Autismus und Essstörungen
    Autismus in der Kindheit kann das Risiko für die Entwicklung von späteren Essstörungen erhöhen.
    zum Artikel
  • 30.01.2020 Sport / Essstörungen
    Exzessives Sporttreiben bei Essstörungen: psychologische Mechanismen entschlüsselt.
    zum Artikel
  • 29.01.2020 Sportsucht
    Auftretenshäufigkeit von Sportsucht bei Erwachsenen mit und ohne Essstörungen
    zum Artikel
  • 04.12.2019 Social Media
    Nutzung von Social Media und gestörtes Essverhalten bei jungen Heranwachsenden
    zum Artikel
  • 02.12.2019 Kauen und Ausspucken
    Erste Studien untersuchten Auftreten von ‚Chewing an Spitting‘ Essverhalten.
    zum Artikel
  • 01.07.2019 Diagnose
    Forscher untersuchten Gesundheitsdaten auf frühe Warnzeichen / Warnsigniale für Essstörungen.
    zum Artikel
  • 28.06.2019 Gestörtes Essverhalten
    Studie untersuchte das Auftreten von gestörtem Essverhalten bei Männern und Frauen, die dadurch versuchen Muskeln aufzubauen.
    zum Artikel
  • 18.06.2019 Angststörung / Essstörung
    Nahrungsmittel-Neophobie kann das Risiko für Lebensstil-Krankheiten erhöhen.
    zum Artikel
  • 18.05.2019 Prävalenz
    Weltweite Auftretenshäufigkeit von Essstörungen seit 2000 gestiegen.
    zum Artikel
  • 14.05.2019 Komorbidität
    Frühere Essstörungen stehen im Zusammenhang mit dem Risiko einer langfristigen Depression bei Müttern.
    zum Artikel
  • 05.03.2019 Entstehung
    Vulnerable Narzissten sind anfälliger für Essstörungen.
    zum Artikel
  • 10.02.2019 Ursachenforschung
    Jugendliche mit Zöliakie haben ein höheres Risiko für Essstörungen.
    zum Artikel
  • 01.02.2019 Das Gewicht
    Das Körpergewicht bei Kleinkindern als Risikofaktor für die Entwicklung späterer Essstörungen
    zum Artikel
  • 28.11.2018 Prävalenz
    Häufigkeit von Essstörungen bei Kindern: 1,4 Prozent
    zum Artikel
  • 18.09.2018 Gestörtes Essverhalten
    Studie untersuchte Reaktionen der Eltern auf wählerisches Essverhalten der Kinder, die sich geschlechtsspezifisch unterschieden.
    zum Artikel
  • 25.08.2018 Essverhalten
    Forscher entdecken Verbindung zwischen Darmbakterien und hedonischem Essverhalten (Essen aus Vergnügen, Lust).
    zum Artikel
  • 20.06.2018 Emotionales Essen
    Wird Stressessen zu Hause gelernt oder durch die Gene beeinflusst?
    zum Artikel
  • 03.06.2018 Auswirkungen
    Verschiedene gynäkologische Probleme mit Essstörungen bei Frauen verbunden.
    zum Artikel
  • 20.05.2018 Ursachenforschung
    Diätisch behandelte chronische Erkrankungen können zu gestörtem Essverhalten führen.
    zum Artikel
  • 19.04.2018 Gestörtes Essverhalten
    bei Jugendlichen steht mit späteren Depressionen und Mobbing im Zusammenhang.
    zum Artikel
  • 30.03.2018 Einflussfaktoren
    Die Rolle der Körperbild-Flexibilität bei essgestörtem Verhalten und andere Faktoren, die die Psychopathologie beeinflussen
    zum Artikel
  • 12.01.2018 Sexualität
    Eine neue Studie untersuchte die Rolle der sexuellen Dysfunktion bei ES.
    zum Artikel
  • 11.08.2017 Vermeidende/restriktive Essstörung
    Verlauf: Bleibt selektives Essverhalten bis ins Erwachsenenalter bestehen?
    zum Artikel
  • 09.08.2017 Diebstahl
    Essstörungen stehen im Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für Diebstahl und andere kriminelle Vergehen.
    zum Artikel
  • 27.04.2017 Stressessen
    Emotionales ‚Füttern‘ durch die Eltern fördert emotionales Essen in späteren Jahren
    zum Artikel
  • 15.01.2017 Therapie
    Dissonanz-basierte Intervention – Hinterfragung der von den Massenmedien verbreiteten Schönheitsideale hilft.
    zum Artikel
  • 30.12.2016 Verlauf
    Die meisten essgestörten Patientinnen erreichen langfristig eine Genesung.
    zum Artikel
  • 08.11.2016 Folge oder Ursache?
    Die Gehirne essgestörter Menschen können sich über das Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme hinwegsetzen laut einer im Translational Psychiatry veröffentlichten Studie.
    zum Artikel
  • 20.04.2016 Entstehung
    Frühes Belohnen, Bestrafen mit Nahrungsmitteln kann zu einem emotionalen Essverhalten später führen.
    zum Artikel
  • 25.01.2016 Folgen
    Eine neue Studie der Universität München analysierte die Mortalität bei verschiedenen ES und deren Prädiktoren.
    zum Artikel
  • 11.01.2016 Prävention
    Präventionsprogramm reduziert Reaktivität auf dünne Models im Belohnungszentrum des Gehirns laut einer Studie des Oregon Research Institute.
    zum Artikel
  • 16.11.2015 Mobbingforschung
    Studie findet Verbindungen zwischen Mobbing und essgestörtem Verhalten: Bullys ebenso oft davon betroffen wie Opfer.
    zum Artikel
  • 16.06.2015 Prävention
    Achtsamkeitsbasierte Interventionen helfen bei der Vorbeugung von essgestörtem Verhalten laut einer Studie der Flinders Universität.
    zum Artikel
  • 22.04.2015 Gestörtes Essverhalten:
    Essstörungen in Jugend können anhaltende sozioökonomische Folgen für Frauen haben laut einer in International Journal of Eating Disorders veröffentlichten Forschungsarbeit.
    zum Artikel
  • 25.02.2015 Teufelskreis aus Geldproblemen und gestörtem Essverhalten
    Ökonomische Probleme können das Risiko für die Entwicklung einer Essstörung bei Frauen erhöhen.
  • 24.11.2014 Stressessen: Bei chronisch Gestressten ist Selbst-beherrschung ‚ausgeschaltet‘
    Stressesser haben eher mit Übergewicht oder gar Fettleibigkeit zu kämpfen; Ernährungsforscher haben sich deshalb die Gehirnverschaltungen zwischen Stress und ungesundem Essen angeschaut.
  • 24.09.2014 Essen kann süchtig machen, Nahrung selbst aber nicht
    Von Nahrungsmitteln selbst kann man nicht abhängig werden, jedoch aber schon von der Handlung des Essens.
  • 24.06.2014 Gibt es die Esssucht wirklich?
    Frauen mit Gewichtsproblemen wurden durch Nahrungsmittelbilder instinktiver stimuliert als Frauen ohne Gewichtsprobleme.
  • 17.05.2014 Esssucht durch Impulsivität?
    Impulsivität könnte ein Risikofaktor für die Entwicklung von essgestörtem Verhalten sein.
  • 03.05.2014 Eliminierung negativer Annahmen bei ES
  • Laut einer aktuellen Forschungsstudie behandelt man essgestörtes Verhalten am besten, indem die verzerrte Wahrnehmung der Betroffenen über sich selbst behandelt wird, statt den Fokus auf Essen, Gewicht und Körperform zu legen.
  • 12.04.2014 Männer mit Essstörungen ignorieren oft Symptome
  • Männer mit essgestörtem Verhalten ignorieren oftmals die Warnsignale, weil sie der Meinung sind, dass nur Frauen betroffen sein können.
  • 11.03.2014 Hunger nach Facebook-Likes: Verbindung mit ES
    Der Hunger auf ‚Likes‘ und Kommentare auf Facebook bei einigen Frauen, geht einher mit einem essgestörtem Verhalten, laut neuen Forschungsergebnissen.
  • 04.12.2013 Belohnungssystem und Adipositas bei Kindern
    Forscher sagen, dass Fettleibigkeit von drei Faktoren beeinflusst wird: genetische Prädisposition, umgebungsbedingter Stress und emotionales Wohlergehen.
  • 09.11.2013 ES und Schwangerschaft
    Eine finnische Studie besagt, dass essgestörte Frauen weniger wahrscheinlich Nachwuchs bekommen, als gesunde Frauen derselben Altersgruppe.
  • 11.10.2013 Gewichtssuppression: Risikofaktor für ES
    Wissenschaftler sagen, dass Schwere und Behandlungserfolg von der Gewichtssuppression (Gewichtsverlust (insgesamt), dem aktuellen Gewicht und dem Wechselspiel) abhängen.
  • 14.09.2013 Diät-halten kann zu ES bei Kindern führen
    Diäthaltende Kinder (mit Übergewicht) haben ein höheres Risiko ein essgestörtes Verhalten zu entwickeln.
  • 16.08.2013 Misshandelte Mädchen: Adipositas im Erwachsenenalter
    Eine neue Studie sagt, dass körperlich misshandelte Mädchen wahrscheinlicher übergewichtig im Erwachsenenalter sind.
  • 16.07.2013 Gestörtes Essverhalten und ADHS bei Erwachsenen
    zum Artikel:
    Eine neue spanische Studie zeigt, dass Impulsivität, zusammen mit einer Essstörung, eine schwierige Erkrankung ist, die oft eine schlechte Prognose hat.
  • 08.05.2013 Emotionales Essen stoppen
  • 08.02.2013 Kommt der Druck dünn zu sein eher von der Bezugsgruppe oder den Medien?
  • Gestörtes Essverhalten bei Profi-Sportlern: Christy Henrich, Bahne Rabe, Hollie Avil: Opfer des Drucks durch den Profi-Sport.
  • Traumata können gestörtes Essverhalten auslösen
    zum Artikel
  • Expected Body Weight – Erwartetes Körpergewicht bei Essstörungsbehandlung.
  • Binge Eating und Depression können Hand in Hand gehen
    zum Artikel
  • ES und Cannabinoide im Gehirn: Zusammenhang zwischen E. und fehlenden Cannabinoiden im Gehirn.
  • Die Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit: E. können Fertilität von Frauen beeinträchtigen.
  • Höheres Sterblichkeitsrisiko?: Essstörungen scheinen Sterblichkeitsrisiko anzuheben.
  • Pleaser sind anfällig dafür, in Gesellschaft zu viel zu essen.
  • Essgewohnheiten protokollieren: Evaluieren Sie Ihre Essgewohnheiten.
  • Diagnostik über Körperzeichnung: Selbstzeichnungen identifizieren Frauen mit E.
  • Sport treiben bei einer ES?: Sport als Behandlung für gestörtes Essverhalten?
  • Nicht nur Weiße haben ES: Studie widerlegt Mythos, dass nur Weiße ein gestörtes Essverhalten haben.
  • Gestörtes Essverhalten bei Frauen.
  • Zusammenhang von Zwangsstörung mit Angst und essgestörtem Verhalten
    zum Artikel
  • Diagnose durch Haaranalyse


Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren