Forschung, News – Bipolare affektive Störung

Forschung und News zur Bipolaren Störung

Psychische Störungen – Affektive Störungen

Auf dieser Seite befinden sich die neuen Forschungsartikel und aktuellen News zur bipolaren Störung (BAS) der Seite psylex.de. Der Überblick zu diesem Thema ist hier zu finden.

Die News

  • 17.05.2021 Ursachen
    Genetische Faktoren tragen erheblich zur Entstehung der bipolaren Störung bei. Nun ist die bislang wohl größte Analyse zu den beteiligten Erbanlagen erschienen. Mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen wurden in die Untersuchung eingeschlossen.
    zum Artikel
  • 13.09.2020 Behandlung
    Elektrokonvulsionstherapie ist nachweislich hilfreich bei bipolaren Patienten und reduziert das Suizidrisiko.
    zum Artikel
  • 05.02.2020 Therapie
    Lichttherapie versus Placebo: Studie überprüft Wirksamkeit bei Menschen mit bipolarer Störung.
    zum Artikel
  • 01.02.2020 Behandlung
    Auswirkungen von Familien-fokussierter Therapie im Vergleich zur Standardbehandlung bei symptomatischen Heranwachsenden mit hohem Risiko für eine bipolare Störung.
    zum Artikel
  • 20.11.2019 Inflammation
    Bei Menschen mit bipolarer affektiver Störung signalisiert Entzündung kognitive Defizite.
    zum Artikel
  • 12.06.2019 Hirnforschung
    Aktivitätsmuster im Gehirn ermöglichen Risikoprognose für bipolare Störung.
    zum Artikel
  • 23.05.2019 Begleiterkrankungen
    Häufigkeit der Parkinson-Krankheit bei bipolarer Störung erhöht
    zum Artikel
  • 15.12.2018 Psychisches Wohlgefühl
    Stimmungslage kann durch körperliche Aktivität verbessert werden.
    zum Artikel
  • 13.12.2018 Ernährung
    Probiotika: Die ‚guten Baktieren‘ könnten bei bipolaren Störungen hilfreich sein.
    zum Artikel
  • 07.10.2018 Therapie
    Ernährungsweise und Gewicht können das Ansprechen auf die Behandlung beeinflussen.
    zum Artikel
  • 20.09.2018 Gehirnforschung
    Hypothalamus-Region ist bei affektiven Störungen vergrößert.
    zum Artikel
  • 04.09.2018 Diagnose
    Der Unterschied zwischen bipolarer und depressiver Störung im Gehirn
    zum Artikel
  • 06.08.2018 Ursachen
    Viren als Ursache? Forscher entdecken ein verstärktes Auftreten von Herpes-Viren in Nervenzellen von Patienten mit schweren depressiven und bipolaren Störungen.
    zum Artikel
  • 07.06.2018 Diagnostik
    GMF-ß: Mit Vitamin D verknüpftes Protein kommt häufiger im Blut von Kindern mit BAS vor.
    zum Artikel
  • 25.02.2018 Selbsttherapie
    Studie: Mit simplen Selbsthilfe-Strategien können Menschen mit bipolaren Störungen sich selbst helfen.
    zum Artikel
  • 19.01.2018 Symptomatik
    Können frühe Symptome eine bipolare Störung vorhersagen? Studienbefunde zeigen unterschiedliche Muster von Risikofaktoren.
    zum Artikel
  • 11.01.2018 Unterscheidung
    Familienstudie betont unterschiedliche Ursprünge für Subtypen der bipolaren Störung.
    zum Artikel
  • 06.01.2018 Behandlung
    Transkranielle Gleichstromstimulation scheint als zusätzliche Behandlungsoption für Erwachsene mit bipolarer Depression wirksam und sicher zu sein.
    zum Artikel
  • 16.12.2017 Ursachenforschung
    Ursachen der Bipolaren Störung – es gibt viele: Wissenschaftler tragen verursachende Faktoren aus 12 Jahren Forschung zusammen.
    zum Artikel
  • 06.12.2017 Risikofaktoren
    Forschungsarbeit zeigt Zusammenhang zwischen Marihuana und hypomanen Symptomen bei jungen Erwachsenen.
    zum Artikel
  • 21.11.2017 Diagnose
    Ein einfaches Elektrokardiogramm kann feststellen, ob ein Patient eine schwere Depression oder eine BAS hat.
    zum Artikel
  • 09.11.2017 Risikofaktoren
    Zu wenig Schlaf als Trigger für Stimmungsschwankungen bzw. Rückfall.
    zum Artikel
  • 10.10.2017 Bipolare Störung
    Studie untersuchte die Wirksamkeit von heller Lichttherapie bei Menschen mit Bipolarer Störung.
    zum Artikel
  • 19.08.2017 Grundlagenforschung
    Studie entdeckt Mechanismus für Resilienz im Gehirn bei Personen mit hohem Risiko für BAS.
    zum Artikel
  • 08.08.2017 Im Job
    Menschen mit BAS gehen oft in die Arbeitslosigkeit aufgrund von sozialer Isolation, Stigmata und Stereotypen am Arbeitsplatz.
    zum Artikel
  • 02.05.2017 Hirnforschung
    Bipolare Störung: Karte der Gehirn-Anomalien erstellt
    zum Artikel
  • 01.02.2017 Risiken
    Gehirnanomalien weisen auf erhöhtes Suizidrisiko
    zum Artikel
  • 30.01.2017 Gehirnforschung
    Eine neue Studie untersuchte die Veränderungen im Hippocampus bei Patienten mit BAS.
    zum Artikel
  • 10.01.2017 Das Gehirn
    Schwächere Verbindungen in den emotionalen Hirnbereichen bei Betroffenen und Nicht-Erkrankten mit genetischem Risiko für BAS.
    zum Artikel
  • 13.10.2016 Psychiatrische Erkrankungen
    Menschen mit BAS wurden in der Kindheit mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit misshandelt.
    zum Artikel
  • 12.09.2016 Gefahren
    Postpartale Psychose (Wochenbettpsychose) ist eine große Gefahr für Mütter mit BAS.
    zum Artikel
  • 27.07.2016 Diagnostikforschung
    Durchschnittlich 6 Jahre vergehen zwischen dem Ausbruch der Erkrankung und der Diagnose laut einer Forschungsarbeit der Universität Bari.
    zum Artikel
  • 11.07.2016 Gehirnforschung
    BAS mit unerwarteter Gehirnregion verbunden; die Forscher entdeckten eine Verbindung mit dem Striatum.
    zum Artikel
  • 20.06.2016 Schilddrüsenhormon-Behandlung
    Levothyroxin (L-T4) wirksam gegen die Symptome der bipolaren Depression laut einer akuellen Forschungsarbeit.
    zum Artikel
  • 06.06.2016 Toxizität
    Das Blutserum von BAS-Patienten wirkt giftig auf die Gehirnzellenkonnektivität.
    zum Artikel
  • 10.05.2016 Diagnostik
    Gleich hohe Wahrscheinlichkeit für Ängstlichkeit, Depression nach einer bipolaren Manie.
    zum Artikel
  • 12.01.2016 Schutzfaktoren
    Modifikationen in Gehirnkonnektivität schützen gegen die Entwicklung von BAS laut einer Studie der Icahn School of Medicine am Mount Sinai.
    zum Artikel
  • 26.11.2015 Ursachen
    Gibt es einen Omega-3-Fettsäuren-Mangel bei Bipolaren? Forscher der Penn State University untersuchten Omega-Fettsäuren im Blut von Betroffenen.
    zum Artikel
  • 05.11.2015 Grundlagenforschung
    Die Hyperexzitabilität auf zellulärer Ebene. Wissenschaftler untersuchten die Erregbarkeit der Nervenzellen bipolarer Teilnehmer auf Stimuli und Lithium.
    zum Artikel
  • 22.08.2015 Grundlagen
    Forscher unter Leitung der Universität Glasgow haben einen Zusammenhang zwischen bipolarer Störung und dem Intelligenz-Quotienten feststellen können.
    zum Artikel
  • 12.08.2015 Folgen/Risikofaktoren
    Bipolare junge Menschen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen laut einer aktuellen Metastudie.
    zum Artikel
  • 06.08.2015 Diagnose:
    Wie man den Unterschied zwischen bipolarer Störung und Depression erkennen kann. Forscher haben Biomarker im Urin entdeckt.
    zum Artikel
  • 02.07.2015 Risikofaktoren
    Bei Frauen steht eine schlechte Schlafqualität im Zusammenhang mit der Ausprägung der Stimmungsschwankungen laut einer Studie der Pennsylvania State University.
    zum Artikel
  • 10.06.2015 Entwicklung
    Das heranwachsene Gehirn entwickelt sich bei bipolarer Störung anders laut einer Studie der Yale University.
    zum Artikel
  • 08.06.2015 Ursachen
    Laut einer Forschungsstudie des King’s College London zeigen Kreativität, Schizophrenie und bipolare Störung gemeinsame genetische Wurzeln.
    zum Artikel
  • 19.05.2015 Vergleich
    Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist ebenso beeinträchtigend wie die bipolare Störung laut einer Forschungsarbeit des Rhode Island Hospital.
    zum Artikel
  • 07.05.2015 Symptome:
    ‚Unklares Denken‘ bei depressiven und bipolaren Menschen: Neue in Brain veröffentlichte Forschungsarbeit bestätigt den Effekt.
    zum Artikel
  • 22.04.2015 BAS: Cannabis kann manische und depressive Symptome verstärken
    zum Artikel.
  • 19.10.2014 Weniger dentritische Dornen im Gehirn von Bipolaren und Schizophrenen
    zum Artikel
    Schizophrenie und BAS scheinen beide mit einem Verlust an dendritischen Spines im Gehirn einherzugehen; dies könnte bedeuten, dass beide Erkrankungen gemeinsame pathophysiologische Merkmale teilen.
  • 24.09.2014 Yoga bei BAS: Nutzen und Risiken
    Eindeutige Belege für die Wirksamkeit bei der Behandlung von bipolarer Störung und nur wenig Risiken.
  • 25.06.2014 Die wirklichen Risiken, bei bipolaren Eltern aufzuwachsen
    Kinder bipolarer Eltern sind für einige psychosoziale Probleme besonders anfällig. Dies gilt insbesondere für ein riskantes Sexualverhalten.
  • 20.05.2014 Smartphone-App erkennt frühzeitig Stimmungswechsel bei Bipolaren
    Ein neues Programm für das Handy kann bipolare Patienten und ihre Therapeuten frühzeitig vor Stimmungsschwankungen warnen.
  • 10.01.2014 Bipolare Phasen: Frühe Zeichen
    Stimmungsänderungen und Schlafstörungen sind oft Vorläufer einer bipolaren Phase, laut einer neuen Forschungsstudie aus Deutschland.
  • 01.10.2013 Bipolar: Frauen eher depressiv, Männer eher manisch
    Bei Männern und Frauen sind die bipolaren Anzeichen oft unterschiedlich; dies kann differenzierte Verläufe der Krankheit und Komorbiditäten erzeugen.
  • 04.09.2013 Bipolar/Depression – Genauere, schnellere Unterscheidung
    zum Artikel
    Eine Untersuchung des Blutflusses kann eine Unterscheidungshilfe geben, um eine Bipolare Störung in einem frühen Stadium von einer Depression zu unterscheiden.
  • 26.08.2013 Kreativität von Typ I und II Bipolaren
    Erhöhte Kreativität ist häufig während einer manischen oder hypomanischen Phase bei bipolarer Persönlichkeitsstörung anzutreffen.
  • 21.08.2013 Depression/Bipolar: Biomarker zur Unterscheidung
    Trotz deutlichen Fortschritten auf dem Gebiet psychischer Erkrankungen fällt es bei der bipolaren Persönlichkeitsstörung immer noch schwer, eine richtige Diagnose in relativ kurzer Zeit zu treffen.
  • 02.08.2013 Bipolare Störung: Binge Eating verkompliziert Behandlung
    zum Artikel
    Essattacken und Übergewicht sind oft zugegen bei Bipolaren, aber die Störung scheint sich anders zu entwickeln bei jenen, die Binge Eater sind, als bei fettleibigen bipolaren Patienten, die keine Essanfälle haben.
  • 24.07.2013 BAS kann Lebenserwartung reduzieren
    Die Störung kann großes Leid für die Menschen bedeuten, die darunter leiden, aber sie kann auch einen hohen Zoll hinsichtlich der Lebenserwartung fordern.
  • 12.07.2013 Unterversorgung körperlicher Krankheiten bei Bipolaren
    Menschen mit bipolarer Störung werden mit höherer Wahrscheinlichkeit bei häufigen körperlichen Krankheiten, wie Herz-Kreislauferkrankungen und hohem Blutdruck, schlechter versorgt als die allgemeine Bevölkerung, laut einer neuen Forschungsstudie.
  • 10.05.2013 Grippe in Schwangerschaft und BAS beim Kind
  • 18.03.2013 Familientherapie hilft bei Depression und bipolarer Störung
    zum Artikel
  • 14.02.2013 Bipolare haben ähnlich viele kognitive Schwierigkeiten wie Schizophrenie-Patienten bei der Erkennung von Mimik, Emotionen und Zuordnung des Gesichts zu einem Geschlecht
    zum Artikel.
  • 02.02.2013 Omega-3 Fettsäuren und Chrom, Inositol, Choline, Magnesium, Folat und Tryptophan bei BAS.
  • 05.01.2013 Bei Patienten mit BAS zeigt mindfulness-based cognitive therapy (achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie – MBCT), dass sie bedeutend die Angst reduzieren kann.
  • Vorteile einer BAS.
    Die positive Seite der bipolaren Störung.
  • Eine neue Studie hat festgestellt, dass kognitive Verhaltenstherapie und supportive Therapie gleichermaßen wirksam sind bei der Behandlung der Symptome von bipolarer Störung
    zum Artikel.
  • Bipolare Symptome bei Angststörung
    zum Artikel
    Symptome einer bipolaren Störung sind stärker, wenn eine Angststörung präsent ist.
  • BAS und Mindfulness Therapie
    Mindfulness Therapie verbessert Symptome der bipolaren Störung
    zum Artikel
  • Kinder mit BAS und Affektiver Dysregulation: Fokussierung auf andere Gesichtsmerkmale
    zum Artikel
  • Erhöhte Mortalität bei Personen mit Schizophrenie und bipolarer Störung
  • Stimmungsschwankungen kontrollierbar?
    Bipolare Stimmungsschwankungen beeinflussbar.
  • Schweregrad, Wirkung und Komorbidität Ähnlichkeiten internationaler Statistiken bei BAS
    zum Artikel
  • Hormonschwankungen und Einfluss auf Frauen mit BAS
    Hormonschwankungen verbunden mit stärkeren bipolaren Symptomen.
  • BAS: Erst-Diagnose bei 60% falsch. – Nur 40 Prozent der Kliniker macht eine richtige Diagnose bei Bipolarer Störung.
  • Höheres Selbstmord-Risiko bei Patienten mit BAS, die Alkohol missbrauchen
    zum Artikel
  • Verbindung zwischen BAS und Hypertonie.
  • Höhere Kosten bei bipolarer Störung als bei anderen chronischen Krankheiten.
  • Bessere Ergebnisse durch Personalisierung der Behandlung bei BAS.
  • Schwierige Diagnose bei Kindern mit BAS


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren