Posttraumatische Belastungsstörung News, Forschung

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
News, Forschung

Psychische Störungen – Traumata

Aktuelle Nachrichten aus der Wissenschaft

Die aktuellsten Nachrichten von PSYLEX zu diesem Thema finden Sie nun unter News aus der Forschung zu: PTBS.
    • 14.05.2021 Triggerwarnung
      Triggerwarnungen können traumatische Erinnerungen laut einer psychologischen Studie sogar noch verschlimmern.
      zum Artikel
    • 27.01.2021 Behandlung
      ‚Gehirntraining‘ mittels Neurofeedback kann eine wirksame Behandlung für posttraumatische Belastungsstörung sein.
      zum Artikel
    • 24.01.2021 PTBS und Corona
      PTBS-Symptome mit Corona-Pandemie-bedingten Ängsten verbunden.
      zum Artikel
    • 21.01.2021 Kindheitstraumata
      Wirksamkeit von Expositionstherapie bei Patienten mit PTBS im Zusammenhang mit Kindheitstraumata.
      zum Artikel
    • 07.10.2020 Posttraumatische Belastungsstörung
      ‚Brain Fog‘ nach der Genesung von COVID-19 kann auf eine PTBS hinweisen.
      zum Artikel
    • 19.09.2020 Folgen
      Posttraumatische Belastungsstörung ist als Risikofaktor für Demenz einzustufen: systematische Übersicht und Metaanalyse.
      zum Artikel
    • 18.08.2020 Vererbung
      Die Rolle des NTRK2-Gens: Schutzfaktor bei psychischem Trauma entdeckt.
      zum Artikel
    • 11.08.2020 Posttraumatischer Stress
      Studie benennt die wichtigsten Risikofaktoren für posttraumatischen Stress bei Polizeibeamten.
      zum Artikel
    • 15.07.2020 Augen
      Studie untersuchte, wie die Pupillen von Menschen mit PTBS auf emotionale Stimuli reagieren.
      zum Artikel
    • 16.06.2020 Albträume / Psychotraumata
      Studie untersuchte die Trigger (Auslöser) für posttraumatische Albträume.
      zum Artikel
    • 04.06.2020 Genetik
      Die Expression bestimmter Gene kann die Anfälligkeit für eine posttraumatische Belastungsstörung beeinflussen.
      zum Artikel
    • 06.05.2020 In der Krankenpflege
      Arbeitsbedingte posttraumatische Belastungsstörung bei Krankenschwestern: Risikofaktoren
      zum Artikel
    • 08.02.2020 Berufsgruppen
      Studie: Arbeitsplatzbedingte posttraumatische Belastungssymptome bei Geburtshelfern und Gynäkologen
      zum Artikel
    • 21.12.2019 Behandlung
      Was ist bei der Behandlung von posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) wirksamer: Medikamente (SSRI) oder Psychotherapie?
      zum Artikel
    • 01.11.2019 Folgen
      Zusammenhang zwischen Binge-Eating-Symptomen und posttraumatischer Belastungsstörung
      zum Artikel
    • 28.10.2019 Psychotraumata
      Psychosomatik: Stressbedingte Störungen sind mit einem späteren Risiko für schwere Infektionen verbunden.
      zum Artikel
    • 21.10.2019 Prävention
      Eine Ruhephase könnte bei der Linderung von PTBS-Symptomen (intrusive Erinnerungen) helfen.
      zum Artikel
    • 20.10.2019 Ursachenforschung
      Große Studie zeigt, dass PTBS eine starke genetische Komponente hat.
      zum Artikel
    • 16.10.2019 Psychosomatik
      PTBS verdoppelt nahezu das Infektionsrisiko.
      zum Artikel
    • 04.10.2019 Risikofaktoren / Folgen
      Symptome von posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) sind mit einem erhöhten Risiko für Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) verbunden.
      zum Artikel
    • 08.09.2019 Ursachenforschung
      Ein Drittel der auf eine Intensivstation wegen Sepsis aufgenommenen Kinder zeigen Jahre später Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung.
      zum Artikel
    • 24.08.2019 Komorbidität
      Linderung der PTBS-Symptome verknüpft mit einem Rückgang bei Typ 2 Diabetes mellitus
      zum Artikel
    • 31.05.2019 Therapie
      Studienergebnisse zu Wirksamkeit und Sicherheit von ‚Ecstasy‘ bei PTBS.
      zum Artikel
    • 14.05.2019 Psychotrauma
      Biomarker weist auf PTBS-Patienten mit Suizidrisiko.
      zum Artikel
    • 14.05.2019 Risiken
      Biomarker weist auf PTBS-Patienten mit Suizidrisiko.
      zum Artikel
    • 26.03.2019 Ursachenforschung
      Kinder können eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln, wenn sie über ihr Trauma nachdenken.
      zum Artikel
    • 07.03.2019 Psychotrauma
      Traumata wirken sich auf die Fähigkeit aus, schlechte Erinnerungen zu überdecken.
      zum Artikel
    • 21.02.2019 Behandlung
      Transzendentale Meditation reduziert Depressions- und PTBS-Symptome.
      zum Artikel
    • 31.01.2019 Ursachen
      Posttraumatische psychische Symptome kommen häufig nach Schädel-Hirn-Traumata vor.
      zum Artikel
    • 15.01.2019 Auswirkungen
      Opfer von Terroranschlägen und anderen traumatischen Erlebnissen zeigen unterschiedliche Anfälligkeiten gegenüber körperlichen Krankheiten.
      zum Artikel
    • 10.01.2019 Psychotrauma
      Zusammenhang zwischen Psychotraumata, Schlafproblemen und Flashbacks, Erinnerungslücken
      zum Artikel
    • 09.01.2019 Folgen
      Beeinflusst PTBS das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen?
      zum Artikel
    • 08.01.2019 Flashbacks
      Computerspiel Tetris konnte erfolgreich Flashbackhäufigkeit reduzieren.
      zum Artikel
    • 05.10.2018 Depressionen und Trauma
      Interpersonelle Psychotherapie hilft depressiven Frauen mit sexuellen Psychotraumata in der Vorgeschichte.
      zum Artikel
    • 04.09.2018 Gehirnforschung
      Augenbewegungen lindern traumatische Erinnerungen: Was dabei im Gehirn passiert.
      zum Artikel
    • 19.08.2018 Intervention
      Studie untersuchte Auswirkungen von Therapieform, Auswahl und Präferenz der Behandlung auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität bei PTBS-Patienten.
      zum Artikel
    • 27.06.2018 Krebs und Psyche
      Studie untersuchte die PTBS-Symptombelastung unter hospitalisierten Krebspatienten.
      zum Artikel
    • 20.06.2018 Folgeerkrankungen
      Forscher untersuchten die Verbindungen zwischen stressbedingten traumatischen Erkrankungen (wie PTBS) und dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen.
      zum Artikel
    • 25.05.2018 Ursachen
      16 Prozent der Patienten mit Brandverletzungen werden positiv auf PTBS getestet.
      zum Artikel
    • 02.05.2018 Zusatztherapie
      MDMA (Wirkstoff in Ecstasy) kann die Symptome von PTBS lindern
      zum Artikel
    • 20.04.2018 Symptome, Merkmale
      Ist die Wahrnehmung positiver Emotionen (Emotionserkennung) bei Menschen mit dieser Störung beeinträchtigt?
      zum Artikel
    • 31.01.2018 Formen
      Komplexe posttraumatische Belastungsstörung: Studie untersuchte die Häufigkeit der ’neuen‘ psychischen Störung in Deutschland.
      zum Artikel
    • 28.01.2018 Interventionsverfahren
      Written-Exposure-Therapy vs. Kognitive Prozesstherapie
      zum Artikel
    • 25.01.2018 Auswirkungen
      Je nach Ausprägung der PTBS-Symptome haben Traumata einen negativen oder positiven Einfluss auf das Einsamkeitsgefühl.
      zum Artikel
    • 20.11.2017 Begleiterkrankungen
      Bei vielen Krebs-Patienten tritt die psychische Störung nach der Diagnose auf.
      zum Artikel
    • 01.11.2017 GrundlagenforschungForschungsarbeit verbindet Aktivität im Locus caeruleus mit Übererregung bei PTBS.
      zum Artikel
    • 20.09.2017 Folgen
      Studie untersuchte das Risiko für die Autoimmunerkrankung Lupus bei Frauen mit traumatischen Erfahrungen.
      zum Artikel
    • 18.08.2017 BehandlungKann der Wirkstoff in Ecstasy die Wirkung von psychotherapeutischen Interventionen verbessern?
      zum Artikel
    • 01.07.2017 Posttrauma
      Die psychische Störung ist bei Kindern, Jugendlichen schnell und wirksam innerhalb behandelbar – Studie verglich EMDR und Schreibtherapie
      zum Artikel
    • 09.06.2017 Hirnforschung
      Die Amygdala-Aktivität nach einem Trauma prognostiziert posttraumatische Belastungsstörung
      zum Artikel
    • 08.05.2017 Ursachenforschung
      Hinweis auf Vererbung der Anfälligkeit
      zum Artikel
    • 14.03.2017 Risikoforschung
      Gefahr in der Intensivkrankenpflege: Stress und Coping nach erfolgloser kardiopulmonaler Reanimation
      zum Artikel
    • 29.01.2017 Gehirnforschung
      Kommunikationsstörungen zwischen bestimmten Gehirnregionen mit der Störung verbunden.
      zum Artikel
    • 22.01.2017 Risikofaktoren
      Die Östrogen-Werte beeinflussen Angstlernen und Anfälligkeit für die Entwicklung der Störung.
      zum Artikel
    • 14.11.2016 Traumatischer Stress
      Posttraumatischer Stress hat unterschiedliche geschlechtsspezifische Auswirkungen auf das Gehirn.
      zum Artikel
    • 05.07.2016 Risikofaktoren
      Eine in Psychological Medicine veröffentlichte Studie untersuchte die Prä-Trauma-Faktoren, die das Risiko für posttraumatische Störungen erhöhen.
      zum Artikel
    • 15.05.2016 Ursachenforschung
      Traumatische Erlebnisse werden oft ohne Kontext erinnert – Ursache für Flashbacks gefunden?
      zum Artikel
    • 14.04.2016 Behandlungen
      Wissenschaftler der NYU verglichen verschiedene Therapieverfahren auf die langfristige Wirkung.
      zum Artikel
    • 01.04.2016 Risikofaktoren
      Warum posttraumatischer Stress das Risiko für Herzattacken und Schlaganfälle erhöht untersuchte eine Studie der University of California.
      zum Artikel
    • 17.03.2016 Folgen
      Es gibt einen Zusammenhang zwischen Albträumen und Suizidalität laut einer Studie der Universität Manchester.
      zum Artikel
    • 10.03.2016 Psychotraumaforschung
      Brustkrebs-Diagnose löst bei den meisten Betroffenen langanhaltende posttraumatische Symptome aus, zeigt eine neue Studie der LMU.
      zum Artikel
    • 04.02.2016 Psychotherapie
      Dialogische Exposition: Ein neues Therapieverfahren zur Trauma-Bewältigung könnte eine alternative Therapieoption sein.
      zum Artikel
    • 02.02.2016 Behandlung
      Eine neue Forschungsarbeit der University of California (Los Angeles) fand heraus, dass ein ‚Elektro-Pflaster‘ – Trigeminus-Stimulation (TNS) – therapeutische Effekte hat.
      zum Artikel
    • 01.12.2015 Ursachen, Folgen
      Forscher der Uppsala Universität fanden bei Patienten eine Unausgeglichenheit zwischen den Neurotransmittersystemen.
      zum Artikel
    • 28.10.2015 Ursachen u. Behandlung
      Aktivität von Protein SGK1 im Gehirn reduziert. Gezielte Medikation wird möglich.
      zum Artikel
    • 05.08.2015 Folgen
      Traumata verändern das Gehirn – auch ohne PTBS-Symptome laut einer Studie der University of Oxford.
      zum Artikel
    • 02.07.2015 Behandlung
      Schlafdeprivation kann Erinnerungen an traumatische Erfahrung verringern laut einer Studie der Universität Oxford.
      zum Artikel
    • 12.05.2015 Durch das Betrachten von Gewaltdarstellungen in den sozialen Medien kann es zu einer Traumatisierung und einer ähnlichen Symptomatik wie bei einer posttraumatischen Belastungsstörung kommen.
      zum Artikel
    • 09.05.2015 Folgen
      PTBS mit beschleunigtem Alterungsprozess, Komorbiditäten und früherer Mortalität verbunden laut einer aktuellen Forschungsarbeit der University of California.
      zum Artikel
    • 28.04.2015 Krebs und Psyche:
      Posttraumatischer Stress durch Krebsdiagnose wirkt auf ‚Chemo-Gehirn‘ laut einer aktuellen Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nicht nur die Nebenwirkungen der Chemotherapie haben Einfluss auf das sogenannte Chemobrain.
      zum Artikel
    • 13.01.2015 PTBS verdoppelt Diabetesrisiko bei Frauen
      Eine neue Studie der Universitäten Columbia und Harvard konnte diesen Zusammenhang bestätigen…
      zum Artikel
    • 20.10.2014 EMDR: In Deutschland als Therapiemethode nun anerkannt
      Der Gemeinsame Bundesausschuss beschloss die Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing Methode als Behandlungstechnik in D. zuzulassen …
      zum Artikel
    • 02.10.2014 Posttraumatische Belastungsstörung und Esssucht
      Symptome posttraumatischer Belastungsstörung scheinen mit dieser Essstörung zusammenzuhängen, vor allem, wenn die Symptome gehäuft auftreten oder schon länger vorhanden sind.
      zum Artikel
    • 11.06.2014 Faktoren, die besonders relevant für das Auftreten von PTBS-Symptomen nach einem Aufenthalt in der Intensivstation im Krankenhaus sind: bestimmte Beruhigungsmittel, jüngeren Alters sein, von der Maschine beatmet worden zu sein, angsteinflößende Erfahrungen während des Aufenthaltes gemacht haben
      zum Artikel
    • 26.03.2014 Virtuelle Rehabilitation hilft nach traumatischen Erlebnissen
      Psychotherapie durch die Simulation angstbesetzter Umgebungen (Virtuelle Realität) kann die Symptome von posttraumatischen Störungen und anderer psychischer Probleme lindern.
    • 27.01.2014 Machen uns traumatische News krank?
      Wiederholtes (längeres) Gucken von traumatischen Nachrichten kann eine schlechte Auswirkung auf das psychische Wohlbefinden haben.
    • Neurofeedback
      Neurofeedback, eine Form von Biofeedback, könnte bei der Behandlung von posttraumatischen Störungen helfen.
    • Verhaltenstherapie kann biologische Veränderungen rückgängig machen
      Kognitive Verhaltenstherapie kann bei posttraumatischer Belastungsstörung nicht nur die Symptomatik verbessern, sondern auch die zugrundeliegende Genexpression und Gehirnstruktur beeinflussen.
    • Mütterliche PTBS erhöht Risiko fürs Kind
      Eine Studie aus Israel zeigt, dass Kinder eher posttraumatisch erkranken, wenn die Mutter bereits unter dieser Störung leidet.
    • PTBS kann bei Frauen zu starker Gewichtszunahme führen
      Frauen mit Symptomen einer posttraumatischer Stressstörung werden eher übergewichtig oder adipös, laut einer neuen Forschungsstudie.
    • Zwanghaftes Einkaufen durch posttraumatischen Stress
      zum Artikel
      Zwanghaftes Einkaufen als Folge von posttraumatischen Stress? Besitzgesteuerte Personen haben eher ein geringeres Selbstbewusstsein und kaufen als Reaktion auf die Angst vor dem Tod.
    • PTBS der Mutter kann Kind gefährden
      zum Artikel
      Posttraumastörungen bei (depressiven) Müttern führen zu einem gesteigerten Misshandlungsrisiko für deren Kinder.
    • Behandlung von PTBS und Alkoholabhängigkeit
      zum Artikel
      Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung und Alkoholproblemen können von einer gleichzeitigen Behandlung profitieren, sagt eine neue Studie der Universität von Pennsylvania.
    • Jugendliche mit erhöhtem Risiko
      Viele Jugendliche haben emotionale traumatische Erlebnisse, wodurch für sie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Posttrauma-Störung besteht.
    • Posttraumatische Belastungsstörung und Diabetes
      Die Erkrankung steht signifikant mit Diabetes Mellitus im Zusammenhang.
    • Schlaganfall und Posttraumatische Belastungsstörung
      Jeder Vierte mit Schlaganfall oder TIA zeigt Symptome der Erkrankung, und bei 1/9 wird sie nach mehr als einem Jahr chronisch.
    • Depression kommt häufig vor
      zum Artikel
      Mindestens 50% der Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung sind auch von Depression betroffen, sagt eine neue Forschungsstudie.
    • Verhaltenstherapie bei PTBS
    • Schreibtherapie
    • Paranoia bleibt bei überfallenen Opfern für Monate bestehen
    • Brustkrebs-Diagnose kann Symptome verursachen
    • PTBS nach Intensivstation im Krankhaus
    • Neurotiker / Pessimisten, die sich ständig sorgen haben ein größeres Risiko für posttraumatische Belastungsstörungen.
    • 3,4-Methylendioxy-N-methylamphetamin (MDMA/Ecstasy) bei Therapiesitzungen eingesetzt, kann bei der Behandlung von Traumata helfen.
    • Bullying kann zu PTBS Symptomen führen
    • Schlafentzug kann das Risiko einer posttraumatischen Störung reduzieren
      zum Artikel
    • Dissoziative Form: Forscher wollen eine dissoziative Unterart der posttraumatischen Belastungsstörung entdeckt haben.
    • Wenn Kinder PTBS entwickeln: Symptome bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung.
    • Surf-Therapie: Surfen als Therapie bei posttraumatischen Störungen
    • Posttrauma nach Tsunami: Effekte auf psychische Gesundheit bleiben nach Tsunami.
    • Männliche Opfer von häuslicher Gewalt: Männliche Opfer von häuslichen Missbrauch anfällig für PTBS.
    • Schlafentzug bei Angst
      zum Artikel
    • Morbus Crohn und PTSD

Fehldiagnose Persönlichkeitsstörung; PTBS bei Armeeangehörigen



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren